Liebherr UIK 1550 Ein Kühl­schrank mit Schub­laden

Liebherr UIK 1550 - Ein Kühl­schrank mit Schub­laden
Liebherr UIK 1550, Preis: 1 030 Euro. © Liebherr

Morgens die Marmelade aus den Tiefen des Kühl­schranks zu fischen oder von der oberen Ablage des Geräts zu angeln – für Ältere oder für Menschen im Roll­stuhl kann das eine Heraus­forderung sein. Abhilfe verspricht der teilintegrier­bare Kühl­schrank Liebherr UIK 1550, in dem die Speisen weit besser zugäng­lich sind als in herkömm­lichen Kühlern.

Kühlt sehr gut und ist spar­sam

Drei Schub­laden auf Teleskopschienen, zwei Gemüsefächer in der unteren Schublade und viel Platz in der Tür bringen knapp 90 Liter Kühl­gut tatsäch­lich gut erreich­bar unter. Mit der Energieeffizienz­klasse A++ kühlte der Liebherr im Test hervorragend, war sehr temperaturstabil und verbraucht spar­same 90 Kilowatt­stunden im Jahr. Das Gerät ist 60 Zenti­meter breit und verfügt über einen Sockel, der es laut Anbieter ermöglicht, Höhe und Tiefe an die Küchenmöbel anzu­passen.

Die Reinigung ist erschwert

Einen Nachteil hat die besondere Konstruktion allerdings: Schub­laden und Schienen erschweren die Reinigung. Außerdem ist der Liebherr mit durch­schnitt­lich etwa 1 030 Euro teuer. In unseren Tests von Kühlschränken finden Sie gute, ähnlich große Kühl­schränke ab etwa 420 Euro.

Das Fazit aber bleibt: Der Liebherr UIK 1550 ist ein über­zeugendes, aber teures Kühlgerät, das den barrierefreien Alltag erleichtern kann.

Übrigens: Auf test.de finden Sie auch Tests von Gefriergeräten.

Mehr zum Thema

  • Liebherr-Kühl­schrank mit Kellerfach Ein Vorrats­keller im Kühl­schrank

    - Wohin mit Kartoffeln und Getränken? Wohl dem, der einen Keller hat. Wer keinen hat, dem bietet die Firma Liebherr einen Kühl­schrank, der ein entsprechendes Fach hat, das...

  • FAQ Kühlgeräte und Gefriergeräte Antworten auf coole Fragen

    - Die Stiftung Warentest prüft regel­mäßig Kühlgeräte und Gefriergeräte – und erhält viele Leserfragen: Reparieren oder neu kaufen? Was ist wichtig bei Einbau und Betrieb?

  • Blut­druck­mess­geräte im Test Die besten Geräte für Hand­gelenk und Ober­arm

    - Wer den Blut­druck kontrolliert, braucht ein Gerät, das genaue Werte liefert. Von 17 Blut­druck­mess­geräten sind sieben gut: sechs für den Ober­arm, nur eins fürs Hand­gelenk.

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

zitreunchen am 09.02.2020 um 15:45 Uhr
Den Siemens hatte ich auch

Das war der beste den ich jemals hatte. Seitdem ärgere ich mich mit dem (ebenfalls ein teures Marken Gerät aber ohne Schubladen ) jetzigen nur noch rum (kein Platz u. ständig taut das Eisfach auf ). So kommt es das ich wieder auf der Suche nach einem neuem Gerät bin. Die Idee mit den Rollifahrer ist mir sehr symphatisch. Verstehe die Händler nicht versuchen doch sonst aus Scheiße Geld zu machen und da kommen sie seit Jahrzenten nicht aus dem Knick .

Alise am 26.08.2019 um 13:33 Uhr
Super praktisch .....gab es schon

Den ausziehbaren Kühlschrank gab es schon vor 25 Jahren von Siemens - sogar mit Gefrierfach! Da er bei mir in einer Zweitwohnung steht und immer mal wieder eine Pause einlegen darf, funktioniert er immer noch. Ich kann nicht verstehen, dass diese so praktische Art von Kühlschrank nur von einem Hersteller angeboten wird.

siriustag21 am 20.12.2018 um 12:58 Uhr
gute Idee aber nicht ganz gelungen

Ausziehbare Schubladen sind bei Küchenmöbeln nichts neues, bei einem Kühlschrank auch eine gute Idee. Schlecht finde ich allerdings die herausziehbare Tür, eine herkömmliche Tür wäre besser, dann könnte man von vorne alles erreichen, statt nur von der Seite. Liebherr sollte Rollifahrer so einen Kühlschrank in der Entwicklungsphase testen lassen.