Lidl vermittelt Tagesgeld mit 4,8 Prozent Schnelltest

Angebot: Von kommenden Montag an bis Samstag, 15. März, ist bei Lidl Tagesgeld mit 4,8 Prozent Zinsen zu haben. Der Discounter vermittelt das „Plus Konto SuperZins“ der Volkswagen Bank direct. Doch nicht in allen Fällen gibts den Zinssatz. test.de hat das Angebot unter die Lupe genommen.

5 Euro sind gleich an der Kasse einzuzahlen. Im Gegenzug gibts die Unterlagen für die Kontoeröffnung. Wer sie korrekt ausfüllt und an die Volkswagenbank direkt schickt, erhält im Gegenzug das Tagesgeldkonto mit 5 Euro Startguthaben.

Vorteil: Das Tagesgeldkonto ist vollkommen gebührenfrei und ohne Mindestanlage jenseits der gleich an der Kasse einzuzahlenden 5 Euro. 4,8 Prozent Zinsen sind für jederzeit verfügbares Tagesgeld ziemlich gut. Effektiv liegt der Zinssatz sogar bei 4,9 Prozent, weil die Zinsen monatlich gutgeschrieben werden. Derzeit ist nur das Neukunden-Angebot der Credit Europe Bank mit 5,0 Prozent noch besser. Vereinzelt gibts noch mehr Zinsen. Dann allerdings müssen Möchtegern-Sparer weitere Bedingungen erfüllen und etwa ein Wertpapierdepot eröffnen. Solche Angebote sind nicht mit regulären Tagesgeldkonten vergleichbar.

Nachteil: Den Sonder-Zinssatz gibts nur für Neukunden der Volkswagen Bank direct, nur bis Mitte September und nur für höchstens 20 000 Euro. Für Beträge jenseits der 20 000 Euro zahlt die Volkswagen Bank direct derzeit 3,6 Prozent. Wie bei allen Tagesgeldangeboten gilt: Wer keinen Freistellungsauftrag einreicht, erhält nur einen Teil der Zinsen. Knapp ein Drittel geht gleich als Zinsabschlagsteuer mit Solidaritätszuschlag ans Finanzamt.

Fazit: Wer bis zu 20 000 Euro bis September entbehren kann, ist bei Lidl richtig. Danach ist das vom Discounter vermittelte „Plus Konto“ der Volkswagen Bank direct wahrscheinlich nicht mehr attraktiv. Derzeit jedenfalls gehört es nicht zu den Top 20 im laufenden Finanztest-Vergleich von Tagesgeldkonten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 439 Nutzer finden das hilfreich.