Lichttherapiegeräte

Symptome: Die Zeichen erkennen

31.10.2003
Inhalt

Die Winterdepression – auch als „Saisonal Abhängige Depression (SAD)“ bezeichnet – hebt sich wegen ihres charakteristischen jahreszeitlichen Auftretens von anderen depressiven Erkrankungen ab. Wenn die Tage wieder länger und heller werden, klingen die Symptome meist wieder ab. Die wichtigsten Unterschiede zwischen Winterdepression und chronischer Depression:

Winterdepression

Die Symptome treten nur im Herbst und Winter auf, in mindestens zwei aufeinander folgenden Jahren.

  • Lang anhaltende depressive Stimmung.
  • Erhöhtes Schlafbedürfnis.
  • Verstärkter Appetit, Heißhunger auf Kohlenhydrate.
  • Gewichtszunahme.

Chronische Depression

Die Symptome einer chronischen Depression treten unabhängig von der Jahreszeit auf.

  • Lang anhaltende depressive Stimmung.
  • Schlafverminderung, Schlafstörungen.
  • Verminderter Appetit.
  • Gewichtsabnahme.
  • Mehr zum Thema

    Sport im Winter Warum Training in der Kälte gut tut

    - Sport im Winter heißt nicht nur Skifahren. Joggen und Walken gehören genauso dazu – auch Radeln und Ball­spiele, solange es draußen nicht gefähr­lich glatt ist. Wer sich...

    Psycho­therapie Online-Angebote nutzen statt lange warten

    - Psycho­therapien sind derzeit gefragter als sonst: Um etwa 40 Prozent sind die Anfragen im Vergleich zum Jahres­beginn 2020 gestiegen. Das ergab eine Umfrage der...

    Adipositas Die Psyche stärken gegen das Überge­wicht

    - Starkes Überge­wicht kann seelische Ursachen haben – und wiederum selbst die Psyche stark belasten. Warum und wie eine Psycho­therapie beim Abnehmen helfen kann.