Lichterketten am Haus Meldung

Allzu üppige Beleuchtung kann die Nach­barn stören.

Nikolaus an der Fassade, Rentier auf dem Dach: Solange Advents­dekoration nicht stört, ist sie kein Problem. Mieter müssen den Vermieter fragen. Er darf ablehnen, wenn die Wand angebohrt werden muss oder die Deko das Erscheinungs­bild des Hauses stark beein­trächtigt. Lichterketten im Fenster sind erlaubt – es sei denn sie leuchten hell in die Wohnung der Nach­barn. Die können verlangen, dass ab 22 Uhr abge­schaltet wird. Das Land­gericht Köln lehnte eine Lichterkette am Balkon ab, die das ganze Jahr über hängen bleiben sollte (Az. 29 T 205/06). Das Land­gericht Düssel­dorf erlaubte einen Advents­kranz außen an der Wohnungs­tür (Az. 25 T 500/89). Das Ober­landes­gericht Düssel­dorf verbot es, Duft­sprays im Treppen­haus zu versprühen (Az. 3 Wx 98/03).

Tipp: Lichterketten mit Glüh­lampen ziehen viel Strom. Ein 260-Watt-Schlauch verursacht bei 350 Betriebs­stunden rund 23 Euro Strom­kosten. Eine 13-Watt-LED-Kette kommt mit 1 Euro aus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.