Lichterketten mit LEDs

Licht nach Wunsch

Gemütlich wirkendes Warmweiß oder kühles bläuliches Weiß – unser Test­feld bietet für jedes Auge etwas. Hellste Kette ist die Lex Light (Tabelle Weihnachtsbeleuchtung, Produktmerkmal „Licht­strom“). Die einzelnen Licht­punkte strahlen bei Konstsmide und Logo besonders hell.

Auf Nummer sicher

Alle LED-Lichterketten im Test arbeiten mit Sicher­heits­trafos, die 230-Volt-Wechsel­strom aus der Steck­dose in harmlose Schutz­kleinspannung umwandeln. Es droht also keine Gefahr, falls jemand ein gerissenes Lampenkabel berührt.

Mäßige Stabilität

Der Kabelsalat wirkt oft „simpel gestrickt“. Wird an einzelnen Drähten stark gezogen, können sie oft abreißen. Auch Plastik­über­züge können leiden.

Stromsparend

Der Betrieb während der gesamten Saison kostet pro Kette meist weniger als 2 Euro. Ein spar­sames elektronisches Netz­teil haben die Modelle von Idena, Logo, Lumineo und vom Dänischen Betten­lager.

Stinker

Konstsmide empfiehlt seine Kette auch für Innenräume. Dort verbreitet sie allerdings einen unangenehmen Geruch.

test-Kommentar

Wenn Lichterketten, dann auf jeden Fall solche mit LED-Technik.

Dieser Artikel ist hilfreich. 36 Nutzer finden das hilfreich.