Nied­rige Zinsen bringen Riester-Sparern Verdruss. Für neue Renten­versicherungs­verträge sinkt ab dem Jahr 2015 auch noch der Garan­tiezins. Finanztest beant­wortet die wichtigsten Leserfragen zum Thema Riester.

Leserfragen zur Riester-Rente Special

Auch für Riester-Versicherungen sinkt der Garan­tiezins

Soll ich noch schnell einen Riester-Vertrag abschließen, weil für Neuverträge ab 2015 der Garan­tiezins gesenkt wird?

Über­eilt sollten Sie bei der Alters­vorsorge gar nichts tun. Denn Sie lassen sich auf einen lange laufenden Vertrag ein. Wenn Sie zum Beispiel eine Renten­versicherung später vorzeitig kündigen oder beitrags­frei stellen, hat sich die Sache nicht gelohnt. Der Garan­tiezins sinkt nur bei klassischen Riester-Renten­versicherungen, die ab 2015 abge­schlossen werden. Er verringert sich von derzeit 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent. Sie können auch anders riestern, etwa mit einem Bank- oder Fonds­sparplan oder mit einem Bauspar­vertrag, Test Riester-Bausparverträge: So attraktiv wie nie, Finanztest 11/2014.

Eine klassische Riester-Renten­versicherung kommt für Sparer im Alter von Mitte 30 bis 50 Jahre infrage, die ein lang­fristig sicheres Einkommen haben. Wenn Sie sich für eine Renten­versicherung entschieden haben, sollten Sie noch in diesem Jahr abschließen und einen guten Tarif wählen. Mehr zu den Riester-Produkten finden Sie in unserem Special Riester im Test.

Klassische Riester-Renten­versicherungen

Sind die besten Angebote für eine Riester-Renten­versicherung aus Ihrem Test von 2013 auch jetzt noch zu empfehlen?

Das können wir zurzeit nur für zwei der klassischen Riester-Renten­versicherungen aus unserem damaligen Test sagen: für die Angebote von Huk24 und HanseMerkur.

Wir haben in der vergangenen Ausgabe die Angebote für eine private Renten­versicherung geprüft, Test Private Rentenversicherung - Rente für ein langes Leben, Finanztest 10/2014. Hier waren sechs Tarife gut, darunter die von Huk24 und HanseMerkur. Die Tarife dieser beiden hatten auch im Test der Riester-Rentenversicherungen, Finanztest 12/2013, gut abge­schnitten. Wir können sie weiterhin empfehlen.

Abschluss­kosten müssen über fünf Jahre verteilt werden

Ich habe gehört, dass die Versicherer ihre Abschluss- und Vertriebs­kosten in den ersten fünf Jahren der Anspar­zeit erheben. Darf die Asstel bei meiner Riester-Renten­versicherung diese Kosten auf die gesamte Vertrags­lauf­zeit verteilen?

Ja. Die Versicherer dürfen die Abschluss- und Vertriebs­kosten nicht sofort von den ersten Beiträgen abziehen, sondern müssen sie mindestens über fünf Jahre verteilen. So bleibt auch von den ersten Beiträgen wenigs­tens etwas zum Sparen übrig. Wenn die Abschluss­kosten über die gesamte Vertrags­lauf­zeit verteilt werden, geht von den ersten Beiträgen weniger ab. Mehr Geld fließt gleich in den Spartopf und wird verzinst. Deshalb können solche Versicherer schon bei Vertrags­beginn eine höhere garan­tierte Rente zusagen – voraus­gesetzt, die Kosten sind insgesamt nicht zu hoch. Entscheidend ist die Gesamt­höhe der Abschluss­kosten.

Warum werden die Zulagen bei meinem Vertrag fast voll­ständig von den Kosten aufgefressen?

„Riester“ ist kein Qualitäts­stempel. Es gibt viele zu teure Verträge. Entscheidend ist, ein gutes Angebot auszuwählen. Eine Riester-Renten­versicherung ist in den ersten fünf Jahren oft besonders teuer. Im Vertrags­verlauf fließt aber mehr Geld in den Spartopf und bei Renten­beginn muss der Anbieter wenigs­tens die Beiträge des Kunden und die Zulagen garan­tieren. Der Anbieter „frisst“ die Zulagen also nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.