Leserfrage Meldung

Im Test von digitalen TV-Empfängern im Aprilheft ist die Rede vom „EPG“ – was ist das und was kann es?

Das englische Kürzel EPG bezeichnet einen elektronischen Programmführer, einen „Electronic Program Guide“. Dieser Dienst gehört beim digitalen Kabel-, Satelliten- und Antennenfernsehen gleichermaßen dazu. Er zeigt auf dem Fernsehschirm Informationen über das TV-Programm der nächsten Tage an. Das ist auch praktisch zum Programmieren von Videoaufzeichnungen. Anstatt Anfang und Ende einer Sendung einzeln einzugeben, kann man sie mit einem Knopfdruck aus dem EPG übernehmen.

Tipp: Beim Digitalfernsehen gibt es aber kein Fernsehsignal, das es dem Videorekorder erlaubt, auf Verschiebungen von Sendungen zu reagieren (VPS, Video Program System). Er weiß daher nicht, wann eine programmierte Sendung tatsächlich anfängt und endet. Darum sollte man bei den übernommenen Anfangs- und Endzeiten nachträglich noch ein paar Minuten Puffer einbauen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 272 Nutzer finden das hilfreich.