Leserfrage Wie lange sind die Raupen­haare der Eichen­prozessions­spinner gefähr­lich?

0
Leserfrage - Wie lange sind die Raupen­haare der Eichen­prozessions­spinner gefähr­lich?

Noch immer warnen Schilder im Park. Wann kann ich unbe­sorgt spazieren?

Von Mai bis Juli war die Gefahr am größten, mit den Raupen des Nacht­falters in Kontakt zu kommen. Jetzt sind sie zwar verpuppt, die Brenn­haare mit dem Nesselgift Thaumetopo­ein sind aber weiter gefähr­lich – und zwar jahre­lang. Sie bleiben in den Nestern der Raupen im Unter­holz oder an Eichenbäumen zurück, der Wind kann sie hunderte Meter fort­tragen. Wer mit den Haaren in Kontakt kommt, sie einatmet oder wem sie in die Augen fliegen, der kann noch immer Juck­reiz, Haut­ausschlag und Bindehaut­entzündung bekommen. Seltener sind Fieber, Atemnot und allergische Schocks.

Tipp: Bedecken Sie in befallenen Gebieten die Haut. Berühren Sie keine Nester. Bei Kontakt mit den Haaren duschen, Kleider waschen. Bei Ausschlag nicht kratzen, um Entzündungen zu vermeiden. Gehen Sie bei stärkeren Beschwerden zum Arzt.

0

Mehr zum Thema

  • Mittel mit Omega-3-Fett­säuren im Test Warum Fisch­ölkapseln & Co wenig bringen

    - Fisch­ölkapseln werden stark beworben, sie sollen unter anderem gut fürs Herz sein. Als Schlüssel­stoffe gelten die enthaltenen Omega-3-Fett­säuren. Auch pflanzliche...

  • Umgang mit psychisch Kranken Anzeichen erkennen, recht­zeitig unterstützen

    - Im Umgang mit einem psychisch Kranken müssen Angehörige lernen, wie sie am besten helfen können. Die Gesund­heits­experten der Stiftung Warentest sagen, worauf es dabei...

  • Digitale Gesund­heits­versorgung Apps vom Arzt verordnet – was steckt dahinter?

    - Ab 2020 können Patienten Apps verordnet bekommen. Welche Vorteile sind möglich? Sind Risiken denk­bar? Hier lesen Sie die Details zur neuen digitalen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.