Dass Verbraucher Kunst­stoff­teilchen und andere Fremdkörper in Lebens­mitteln finden, kommt immer wieder vor – zuletzt waren Schokoriegel wie Mars betroffen (Meldung Kunststoffteilchen im Schokoriegel). Einmal mitgegessen, führten sie jedoch nur sehr selten zu ernst­haften gesundheitlichen Problemen, sagt Professor Martin Scherer, Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin des Universitäts­klinikums Hamburg-Eppen­dorf. „Gelangen Plastikstück­chen versehentlich mit dem Speisebrei in den Magen, werden sie nach ein paar Tagen unver­daut wieder ausgeschieden.“ Das sollte man über­prüfen – auch wenn es unappetitlich klingt. Ein Nacht- oder Kinder­topf eignet sich zur Kontrolle besser als die Toilette. Tauchen die Teilchen nicht wieder auf, sei ein Arzt­besuch nötig, so Scherer. „Die Plastikteile könnten in einer Darm­schlinge hängen, das kann zu Komplikationen führen.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 6 Nutzer finden das hilfreich.