Warum gibt es Wein über­wiegend in großen Flaschen? Wein in kleinen Flaschen wäre ideal für Singles, Wenigtrinker und Restaurant­besucher.

Die gängige Weinflasche in Europa fasst 0,75 Liter. „Diese Größe hat für das emotionale Produkt Wein Tradition. Außerdem trinkt man ihn gewöhnlich in Gesell­schaft“, begründet Jürgen Oberhofer vom Dienst­leistungs­zentrum Ländlicher Raum Rhein­land-Pfalz die gängige Flaschengröße. Kleinere Flaschen für 0,2 bis 0,5 Liter spielten im Wein­handel kaum eine Rolle. Die Nach­frage sei gering. Dabei bieten die Minis für Verbraucher Vorteile: Wenigtrinker bleiben nicht auf Resten sitzen, Genießer können leichter Maß halten, Restaurant­besucher müssen edle Tropfen nicht in großen Flaschen ordern. Fachleute fürchten keine Qualitäts­einbußen, wenn Konsumwein in kleine Flaschen gefüllt wird. Nur teurer könnte er werden, für Weingüter bedeuten kleine Flaschen große Kosten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.