Leserfrage Was passiert mit alten Geld­scheinen?

26.02.2015
Leserfrage - Was passiert mit alten Geld­scheinen?
Geld­scheine. Sie landen drei- bis viermal bei der Bundes­bank, ehe sie diese entsorgt. © Stiftung Warentest

Nach den 5- und 10-Euro-Scheinen gibt es in diesem Jahr neue Zwanziger. Wer sortiert eigentlich alte und beschädigte Scheine aus und was passiert mit ihnen?

Für die Aussortierung der alten 20-Euro-Noten ist die Bundes­bank zuständig. Bei ihr landen auch die Geld­scheine, die der Handel einnimmt – über Banken und Wert­trans­porte. Die Bundes­bank prüft, welche Scheine wieder in den Umlauf können. Beschädigte, abge­nutzte und natürlich auch gefälschte Scheine rangiert sie aus. In diesen Geld­kreis­lauf reihen sich auch die Bank­noten der alten Euro-Serie ein. Zuletzt, Ende September 2014, wurde der alte 10-Euro-Schein vom Markt genommen. Inner­halb von rund drei Monaten waren mehr neue als alte Scheine im Umlauf. Aussortierte Geld­scheine schreddert die Bundes­bank, presst sie zu Briketts und entsorgt sie – meist werden sie verbrannt.

26.02.2015
  • Mehr zum Thema

    FAQ Biomüll Dieser Abfall gehört in die Biotonne

    - Verschimmeltes Brot, Koch­abfälle oder die Reste vom Mittag­essen: Wir produzieren andauernd Müll. Oft ist das auch schwer zu vermeiden. Aber der organische Abfall ist...

    Mikro­plastik Wie gefähr­lich sind die winzigen Kunst­stoff­teilchen?

    - Winzig klein, aber ein großes Thema: Die Stiftung Warentest beant­wortet die wichtigsten Fragen zu Mikro­plastik und welche Auswirkungen die Teilchen auf die Umwelt haben.

    Gelbe Tonne Das gehört in die Wert­stoff-Tonnen

    - Häufig landet in der Gelben Tonne oder im gelben Sack Müll, der dort gar nicht rein­gehört. Wie ernst es die Bürger mit der Müll­trennung nehmen, ist jedoch regional...