„Ich möchte eine Pfanne kaufen, die etwas zu groß für mein Koch­feld ist. Wie wirkt sich das aufs Erhitzen aus?“, fragt test-Leser Alexander Naumann aus München.

Ideal ist es, wenn der Boden­durch­messer der Kochzone entspricht. Das gilt vor allem für Herde, die mit Wärmestrahlung arbeiten. Zu große Pfannen heizen länger und ungleich­mäßig auf. Bei Eierkuchen bleibt dann ein heller Rand. Pfannen mit guter Wärmeleit­fähig­keit gleichen das etwas aus; diese Eigenschaft ist ihnen aber nicht anzu­sehen. Energie­ökonomisch ungüns­tiger als zu großes Koch­geschirr ist übrigens zu kleines: Hitze bleibt ungenutzt. Aufgepasst: Hersteller geben oft nicht den Boden­durch­messer an – vor dem Kauf am besten selber nach­messen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.