Leserfrage Meldung

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, leiden vor allem Frauen unter kalten Füßen. Wer sie verhindern will, sollte Schuhe mit Platz zwischen Fuß und Leder tragen. Wenn der Schuh drückt, fehlt diese isolierende Luft­schicht. Trotz dicker Socken geht die Kälte so direkt auf den Fuß über. Achten Sie auch auf weite Bünd­chen am Socken. Schnüren sie ein, stört das die Durch­blutung. Damit die Füße generell gut durch­blutet werden, hilft regel­mäßige Zehen- und Fußgymnastik: Zehen spreizen und einkrallen, Füße kreisen lassen oder mit einem Igelball massieren. Auch Wechselbäder sind sinn­voll. Eis-Füße vor dem Schlafen­gehen lassen sich vertreiben durch ein warmes Fußbad, ein Kirschkernkissen oder eine Wärm­flasche im Bett. Wer aber nicht nur in der kalten Jahres­zeit eisige Füße hat, sollte mit dem Haus­arzt sprechen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.