Leserfrage Vitaminwunder Acerolakirsche

Stärken Acerolasaft oder -pulver den Körper besser als Obst der Saison?

Nein. Zwar enthält eine frisch gepflückte Acerolakirsche etwa 30-mal mehr Vitamin C als Zitronen, doch frisch kommt sie so gut wie nie zu uns. Der Grund: Acerolakirschen verderben rasch, lange Transporte aus ihrer Heimat Mittelamerika oder neuen Anbauländern in Asien und Afrika vertragen sie schlecht. Daher kennen wir Acerolakirschen meist nur als Säfte, Pulver und Pillen. Bei schonender Verarbeitung bleibt darin laut Max-Rubner-Institut zwar viel vom ursprünglichen Vitamin C übrig und speziell Acerolasäfte bewahren auch sekundäre Pflanzenstoffe. Aber: Ballaststoffe fehlen. Deshalb sollten Acerolaprodukte nur gelegentlich Frischobst ersetzen. Das bietet nämlich vielfältige Nährstoffe, und dazu oft auch genug Vitamin C für den Tag – wie zwei Kiwis, eine Orange, eine Paprika. Ist jedoch mal kein frisches Obst greifbar, sind Acerolaprodukte auf jeden Fall besser als synthetisches Vitamin C.

Mehr zum Thema

  • Apfelsaft im Test Direktsaft ist am besten

    - Im Test gibt es viel Mittel­maß. Nur wenige Apfelsäfte sind gut – alles naturtrübe Direktsäfte. Einer ist geschmack­lich top. Konzentratsaft kann da nicht mithalten.

  • Gemüse Frisch oft nicht besser als tiefgekühlt

    - Was ist gesünder? Frisches Gemüse, tiefgekühltes oder das aus der Dose? Das Schweizer Verbrauchermagazin Saldo hat mehrere Sorten getestet – mit über­raschendem Ergebnis.

  • Ernährungs­konzepte West­lich, vegan oder mediterran?

    - Essen und Trinken zu produzieren kostet Ressourcen – welche Ernährungs­weise ist am verträglichsten für Klima, Tier­wohl und Gesundheit?

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.