Mein Sohn, 12 Jahre alt, wünscht sich eine Spiel­konsole. Ist hier die Sucht­gefahr geringer als bei PCs?

Weniger als ein Prozent der Computer­spieler sind durch Spielsucht gefährdet, ein halbes Prozent gilt als abhängig. Die Zahlen des Hans-Bredow-Instituts Hamburg (www.hans-bredow-institut.de) relati­vieren früher erhobene Ergeb­nisse. Aber: Speziell onlinebasierte Spiele können im Zusammen­spiel mit persönlichen Problemen eine Sogwirkung auf labile Spieler entfalten. Anders als bei PCs ist die Gefahr bei Spiel­konsolen geringer. Sie setzen auf Bewegungs­steuerung und gemein­sames Spiel (siehe Test „Spielekonsolen“ aus test 05/2011). Hilfe beim Erkennen von Spielsucht und deren Therapie gibt beispiels­weise der Förderverband Medien­abhängig­keit (im Internet zu finden unter www.fv-medienabhaengigkeit.de).

Dieser Artikel ist hilfreich. 194 Nutzer finden das hilfreich.