Leserfrage Sind verschneite Schilder gültig?

„Muss ich anhalten und ein vereistes Schild freikratzen, um es zu lesen?“, fragt ein Leser. Finanztest erklärt, was bei winterlichen Bedingungen gilt.

Schilder gelten nur, wenn sie gut sicht­bar sind. Wer ein verschneites Tempo-70-Schild über­sieht und geblitzt wird, braucht nicht zu zahlen. Im Streitfall sind aber Beweise wie Fotos oder Zeugen nötig. Außerdem muss jeder immer mit angepasstem Tempo fahren. Für Orts­kundige gilt: Es wird erwartet, dass sie Tempolimits kennen, etwa wenn sie jeden Tag durch eine Tempo-30-Zone zur Arbeit fahren. Und Vorsicht: Das acht­eckige Stopp­schild und das drei­eckige „Vorfahrt achten“ sind an ihrer Form klar erkenn­bar.  Lesbar sein muss das Kfz-Kenn­zeichen. Zur Not muss der Fahrer anhalten und es freikratzen.

Vorsicht auch im Halte­verbot: Wer parkt, hat Zeit, Schilder frei­zukratzen. Ist wegen Schnee ein Park­zettel im Auto nicht zu sehen, gibt es kein Knöll­chen.

Mehr zum Thema

  • Absolutes Halte­verbot Schnell wegfahren, nicht trödeln

    - Wer sein Auto im absoluten Halte­verbot parkt und von einem Ordnungs­amts­mit­arbeiter aufgefordert wird, es „unver­züglich“ wegzufahren, sollte nicht trödeln. Muss der...

  • Tempo 30 am Karfreitag Geschwindig­keit bleibt begrenzt

    - Eine Geschwindig­keits­begrenzung mit dem Zusatz­zeichen Montag bis Freitag gilt auch für Feiertage, die auf einen Wochentag fallen, so das Ober­landes­gericht...

  • Gerichts­urteile zum Falsch­parken Rasch Abschleppen oft erlaubt

    - „Ich hab den Wagen doch nur kurz abge­stellt, und schon ist er abge­schleppt. Ist das über­haupt erlaubt?“ Um das Recht zum Abschleppen von Falsch­parkern ranken sich...