Im Sommer wird mein Keller öfter feucht, obwohl ich dauernd lüfte. Was kann ich tun, damit sich kein Schimmel bildet?

So paradox es klingt: Weniger lüften. An schwülen Hitzetagen können ständig geöffnete Kellerfenster mehr schaden als nützen. Mit der Frischluft dringt auch viel Feuchtigkeit ins Haus. Kühlt sich diese Luft an den kalten Kellerwänden ab, kondensiert Wasser an Wandflächen, Böden und Rohren – ähnlich wie an einer Getränkeflasche aus dem Kühlschrank. Wenn Sie Feuchte- und Schimmelproblemen vorbeugen wollen, sollten Sie tagsüber gar nicht lüften, sondern nur nachts oder am frühen Morgen. Während dieser Zeiten liegt die Außentemperatur näher an der Kellertemperatur. Vermeiden Sie auch, Wäsche im Keller zu trocknen. Das bringt zusätzlich Feuchtigkeit. Mehr Infos zu Schimmel finden Sie unter www.test.de/thema/schimmel-im-haus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 84 Nutzer finden das hilfreich.