Leserfrage Paraffin in Kosmetik

Was macht eigentlich Paraffin, also Erdöl, in vielen kosmetischen Produkten?

Paraffin ist genau genommen ein Destillat aus Erdöl. Es wird als Fett­bestand­teil in Cremes einge­setzt, macht die Haut weich und schützt sie vor Wasser­verlust. Paraffin ist recht preis­wert herzu­stellen, kann in gleich­bleibender Qualität produziert werden, ist lange halt­bar, wird nicht ranzig, verur­sacht keine Allergien oder Pickel. Naturkosmetikfirmen verzichten oft auf diesen Inhalts­stoff mit dem Argument, Paraffin würde sich wie ein Film auf die Haut legen und sie am Atmen hindern. Nicht nur die Hersteller herkömm­licher Kosmetik halten dagegen, sondern auch Dermatologen und Kosmetik­chemiker: Bei den in Kosmetik einge­setzten Paraf­finen und den verwendeten Konzentrationen ist für die Haut nichts Schädliches zu erwarten.

Mehr zum Thema

  • Kosmetik Geht es um die Schönheit, gehts in die Drogerie

    - Kosmetik­artikel wie Shampoo, Duschgel oder Zahnpasta füllen in Drogerien, Apotheken und Supermärkten lange Regale. Im vergangenen Jahr gaben Kunden für...

  • Erdnussöl in Kosmetik Strengere Vorgaben sollen Allergiker schützen

    - Erdnussöl in Cremes, Lotionen oder Bade­zusätzen soll die Haut glatt und geschmeidig machen. Durch den Haut­kontakt mit derartigen Produkten können Allergiker aber auf...

  • Leserfrage Mehr Rente für die Pflege?

    - „Ich beziehe bereits eine Rente und pflege meinen Ehemann. Die Pflegekasse will nun für mich keine Beiträge zur Renten­versicherung mehr zahlen, da ich eine „Voll­rente“...