Leserfrage Nutzungs­ersatz für Zinsen

18.09.2018

Ein Finanztest-Leser fragt: „Ich habe ein Darlehen widerrufen. Die Bank zahlt mir bei der Rück­abwick­lung einen Nutzungs­ersatz für die Zinsen. Ist er steuer­pflichtig?“ Die Steuer­experten der Stiftung Warentest antworten.

Ja. Wenn die Bank ein Darlehen rück­abwickelt, erstattet sie Ihnen die Zinsen, die Sie gezahlt haben, und zusätzlich einen Nutzungs­ersatz. Damit entschädigt sie Sie dafür, dass Sie das Geld für die Zinsen nicht anderweitig anlegen konnten. Nutzungs­ersatz ist ein steuer­pflichtiger Kapital­ertrag. Manchmal führt die Bank die Steuer für Sie ans Finanz­amt ab und stellt eine Bescheinigung aus. In anderen Fällen zahlt die Bank ihn ohne Abzug aus und Sie versteuern ihn über die Steuererklärung.

Schwierig wird es bei einem Vergleich. Eventuell ist unklar, ob ein Teil der Erstattung über­haupt steuer­pflichtigen Nutzungs­ersatz darstellt. Teilen Sie vorsichts­halber in Ihrer Steuererklärung mit, welchen Betrag Sie dafür ansetzen. Die Beamten prüfen, ob Ihre Angaben plausibel sind.

18.09.2018
  • Mehr zum Thema

    FAQ Kirchen­steuer Antworten auf Ihre Fragen

    - Über 45 Millionen Menschen in Deutsch­land sind katho­lisch oder evangelisch. Wir erklären, wann sie Kirchen­steuer oder Kirchgeld zahlen und wie sie dabei Steuern sparen.

    Neue Quellen­steuer in Frank­reich Deutsche Anleger zahlen drauf

    - Zum Jahres­anfang 2018 hat Frank­reich seine Quellen­steuer auf Dividenden von bisher 30 Prozent auf 12,8 Prozent gesenkt. Das klingt gut, doch französische...

    Kapital­erträge Anleger dürfen jeder­zeit Verluste verrechnen

    - Ob und wann Anleger wert­los gewordene Aktien wieder verkaufen, dürfen sie selbst entscheiden. Sie dürfen die Papiere gezielt in einem Jahr verkaufen, in dem eine...