Leserfrage Meldung

Wenn ich mir bei meinem Arzt nicht ganz sicher bin und später zusätzlich einen anderen konsul­tiere, sieht mein Arzt das später auf der Chipkarte?

Nein, sieht er nicht. Auf dem Chip sind nur die Daten gespeichert, die Sie auch von außen auf der Gesundheitskarte lesen können: Name, Geburtsdatum, Kasse, Versichertennummer. Sie können also in eine andere Praxis gehen, ohne dass Ihr Hausarzt später etwas merkt. Für 2011 ist geplant, auf dem Chip auch Basisdaten für Notfälle zu speichern, zum Beispiel Blutgruppe, Allergien, Unverträglichkeiten. Und irgendwann soll auch die elektronische Patientenakte kommen. Aber die wird wohl kaum auf den Chip passen, sondern nur übers Internet zugänglich sein. Und auch dann soll der Patient entscheiden dürfen, welcher Arzt darauf zugreifen darf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 534 Nutzer finden das hilfreich.