„Ich beziehe bereits eine Rente und pflege meinen Ehemann. Die Pflegekasse will nun für mich keine Beiträge zur Renten­versicherung mehr zahlen, da ich eine „Voll­rente“ erhalte. Ist das korrekt?“, fragt eine Finanztest-Leserin.

Finanztest antwortet: Ja, das ist korrekt. Wer eine „Voll­rente“ bezieht, erhält tatsäch­lich keine Beiträge der Pflegekasse mehr. Es gibt allerdings eine Möglich­keit, dass die Pflegekasse doch weiter zahlt: Seit 2017 haben Rentner die Möglich­keit, eine „Teilrente“ zu beantragen. Dann fließen die Beiträge wieder. Dazu reicht es aus, eine Teilrente von 99 Prozent zu beantragen. Die Beiträge der Pflegekasse erhöhen dann jeweils zum 1. Juli des Folge­jahres die Rente.

Den Wechsel von einer Voll­rente in eine Teilrente können Sie formlos bei der Renten­versicherung beantragen. Die Deutsche Renten­versicherung empfiehlt, den Antrag in einer der bundes­weiten Auskunfts- und Beratungs­stellen der Renten­versicherung zu stellen. Ein Sprecher der Deutschen Renten­versicherung erklärt dazu: „Dort kann in einem persönlichen Gespräch vorab geklärt werden, wie sich ein Teilrentenbe­zug bei gleich­zeitig ausgeübter Pflege­tätig­keit finanziell auswirken würde.“

Tipp: Alle Informationen zu den Voraus­setzungen, unter denen in diesem Fall Rentenbeiträge fließen, und zur Höhe der Zahlungen finden Sie in unserem Special Rente für pflegende Angehörige.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.