Leserfrage Kostet Scheck-Einlösen extra?

Ich habe einen Scheck bei der Post­bank einge­löst und musste dafür 3 Euro zahlen. Ist das zulässig?

Wenn Sie den Scheck bei einer Bank einlösen, bei der Sie kein Konto haben, darf die Bank dafür Gebühren verlangen. Dass die Post­bank 3 Euro vom auszuzahlenden Betrag abzieht, kann zulässig sein. Lösen Sie Schecks deshalb am besten bei der Bank ein, bei der Sie Ihr Giro­konto haben. Handelt es sich um eine Filial­bank, gehen Sie mit dem Scheck zum Schalter. Sind Sie Kunde einer Direkt­bank, schi­cken Sie den Scheck per Post an Ihre Bank. Legen Sie einen formlosen Hinweis bei, auf welches Konto der Betrag über­wiesen werden soll. Das Porto von 60 Cent müssen Sie in dem Fall allerdings selbst über­nehmen.

Tipp: Schecks müssen in Deutsch­land per Gesetz inner­halb von acht Tagen nach Ausstellung vorgelegt werden. Danach dürfen Banken sie noch einlösen, sind aber nicht mehr dazu verpflichtet.

Mehr zum Thema

  • Geld­automaten Wo Bank­kunden kostenlos Geld ziehen

    - Kostenlos Geld abheben mit der Girocard – das geht nicht nur bei Ihrer Haus­bank. Wir sagen, welche Möglich­keiten es noch gibt, um gebührenfrei an Bargeld zu kommen.

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren zu. Das Recht verjährt erst nach zehn Jahren. Doch viele Banken und Sparkassen mauern. Wir bieten Mustertexte.

  • Giro­konto Commerz­bank Millionen Kunden sollen jetzt für das Konto zahlen

    - Die Commerz­bank will ihre Konto­modelle neu ordnen und die Preise anheben. Auch andere Banken drehen an der Gebühren­schraube. Ein BGH-Urteil könnte das verzögern.