Was passiert eigentlich, wenn ich, ohne es zu wissen, mit einem gefälschten Geld­schein bezahle?

Wenn Sie aus Versehen einen gefälschten Schein weitergeben, müssen Sie keine Angst vor Strafen haben – selbst wenn ein Verkäufer die Blüte erkennt. Die Polizei wird aber von Ihnen wissen wollen, wie Sie in den Besitz der Bank­note gekommen sind. Sie erhofft sich, darüber den Fälscher zu finden.

Unter Strafe steht nur die wissentliche Weitergabe von gefälschten Scheinen. Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie das verdächtige Papier bei einer Bank über­prüfen lassen – auch wenn damit ein Risiko verbunden ist. Denn bestätigt sich Ihr Verdacht, ist das Geld für Sie verloren. Das Falsch­geld wird einge­zogen und der letzte Besitzer bekommt dafür keinen Ersatz.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.