Leserfrage Hypoal­lergene Kosmetik?

0

Sind Allergiker mit „hypoal­lergener“ Kosmetik auf der sicheren Seite?

Nein, so einfach ist das nicht. Die Kenn­zeichnung von Kosmetika als „hypoal­lergen“ – das heißt so viel wie „wenig allergie­erzeugend“ – ist recht­lich nicht definiert. Die Hersteller können die Bezeichnung nach eigener Einschät­zung verwenden, ohne dass irgend­welche Kontrollen erfolgen. Zwar enthalten diese Kosmetika oft keine Konservierungs-, Farb- und Duft­stoffe, eine Unbe­denk­lich­keits­garantie ist das aber nicht. Es können auch viele andere Substanzen zu allergischen Reaktionen führen.

Tipp: Wenn Sie sich verläss­lich schützen wollen, müssen Sie zum Haut­arzt gehen. Durch Tests stellt er fest, auf welche Substanzen Sie möglicher­weise allergisch reagieren. Diese Stoffe werden in den Allergikerpass einge­tragen. Die sollten Sie beim Einkauf von Kosmetika unbe­dingt meiden. Nur wenn Sie das tun, sind Sie auf der sicheren Seite.

0

Mehr zum Thema

  • Kinder­shampoo im Test Shampoos, die pflegen und nicht brennen

    - So macht Haarewaschen auch den Kleinsten Spaß: Die meisten der 13 Kinder­shampoos im Test der Stiftung Warentest pflegen die Haare gut und brennen nicht in den Augen....

  • Luft­reiniger im Test Bessere Luft für zu Hause

    - Die Luft­reiniger im Test sollen Viren, Pollen und Schad­stoffe aus der Luft holen. Im Kampf gegen Corona über­zeugen vier der sieben. Am besten schützt Filtern plus Lüften.

  • Werbeaussagen auf Kosmetika Fragwürdige Versprechen

    - Ob klein gedruckt oder plakativ: Hinweise auf der Packung verleiten oft zum Kauf bestimmter Kosmetika. Manche Claims sind fragwürdig, wie unser Check zeigt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.