Leserfrage Herbst­ferien für den Router?

3
Leserfrage - Herbst­ferien für den Router?
Umsonst. Wer im Urlaub den Router vom Strom nimmt, spart kaum Geld.

Sollte ich den Router zeit­weise vom Netz nehmen, um Strom zu sparen?

Im Urlaub kann es sinn­voll sein, den Router auszustöpseln – aber nicht wegen der Betriebs­kosten. Sie sparen in drei Wochen Strom im Gegen­wert von etwa 75 Cent. Deutlicher ist der Vorteil bei der Sicherheit: Ihr Netz­werk ist abge­schaltet und kann nicht mehr gehackt oder von Unbe­fugten miss­braucht werden. Das Brandrisiko durch einen warm­laufenden Router entfällt. Bedenken Sie aber: Bei Telefon­anschlüssen über das Internet (VoIP) und im Kabelnetz führt die Abschaltung meist zu einer Ansage des Netz­betreibers wie: „Der Teilnehmer ist derzeit nicht erreich­bar.“ Da Anrufe jetzt nicht mehr zu Ihrem Anschluss gelangen, funk­tioniert Ihr heimischer Anruf­beant­worter nicht mehr. Die kryptische Ansage „nicht erreich­bar“ könnte Bekannte beunruhigen, Geschäfts­partner abschre­cken und Einbrecher einladen.

3

Mehr zum Thema

  • Fördermittel Geld fürs Haus und die neue Heizung

    - Der Staat fördert die energetische Sanierung mit Krediten und Zuschüssen. Auch für Bau oder Hauskauf gibt es Fördermittel. Unser Rechner zeigt die aktuellen Konditionen.

  • Umfrage Wie nutzen Sie Ihre Wasch­maschine?

    - Voll beladen oder halb? Nach Gewebe oder nach Farbe sortiert? Mit Pulver, Flüssig­wasch­mittel oder Kapseln? Maximale Schleuderdrehzahl oder weniger? Diese Fragen stellt...

  • Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

    - Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Tschepe am 27.09.2014 um 11:40 Uhr
WLAN-Abschaltung ohne messbaren Unterschied

Ich habe mit meinem "guten" Strommessgerät nachgemessen und keine Unterschiede bei abgeschaltetem, unbenutzem oder dauerbelastetem WLAN und Internet angezeigt bekommen: Stets 11 Watt bei der EasyBox und 18 Watt bei der Horizon (im "sparsamen" Modus). Meinem Notebook kann man dagegen beim Denken zusehen: Wenn ich das Tippen aufhöre, fällt der Verbrauch auf 5 Watt, geht das Display aus, sind es nur noch 1 Watt. Das beweist mir, dass bei Routern unnötig Strom verheizt wird. Mein zwölf Jahre altes Schnurlostelefon braucht höchstens 3 Watt. Aktuelle Datenfunktechnik braucht nur einen Bruchteil davon, sonst wären Handys gar nicht möglich.
Wenn keiner zu Hause ist, sollte meiner Meinung nach alles außer Kühlschrank, Wanduhr und Rauchmelder abgeschaltet sein. Da wäre der Anrufbeantworter "im" Festnetzanschluss endlich mal sinnvoll.

espressonista am 26.09.2014 um 10:58 Uhr
WLAN abschalten?

Wie wäre es damit? Es bleibt zwar noch das Restrisiko, dass der Router übers Internet geknackt wird, aber schon so wird Strom gespart, das Haupteinfallstor ist geschlossen und der Telefonanschluss bleibt dennoch aktiv. Mittlerweile haben jedoch auch Festnetzanschlüsse Mailboxen, die unabhängig vom NGN-Router funktionieren.

Tschepe am 26.09.2014 um 10:49 Uhr
Stromverbrauch höher, teils sogar dramatisch

Der Stromverbrauch meines Routers (Vodafone EasyBox 803) ist doppelt so hoch, die "Horizon" von Unitymedia verbrät sogar 18 Watt im "sparsamen" Standby. Das ist reichlich unnötig und ärgerlich.