Manche Händler verlangen die Zahlung per Vorkasse. Ist mein Geld bei einer Händlerpleite dann in Gefahr?

Ja. Im Voraus überwiesenes Geld ist bei einer Insolvenz des Händlers in der Regel verloren. Kunden sollten daher Vorkasse vermeiden – sie ist auch nicht üblich. Nur 13 Prozent der Käufe im Online- und Versandhandel laufen über Vorkasse, so der Bundesverband des Deutschen Versandhandels. 40 Prozent der Käufer zahlen erst nach Erhalt der Ware per Rechnung. Besser als Vorkasse ist Lastschrifteinzug, denn eine Lastschrift kann der Kunde sechs Wochen lang zurückfordern. Noch besser ist, nur eine Anzahlung von maximal 5 bis 10 Prozent zu vereinbaren. Im Internet sollten Sie unbedingt aufs Gütesiegel achten, zum Beispiel Tüv-Süd Safer Shopping oder EHI Geprüfter Online-Shop. Trusted Shops verspricht den Kunden sogar, bei Nichtlieferung oder Insolvenz das Geld zu erstatten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 348 Nutzer finden das hilfreich.