Leserfrage E10-Benzin im Rasenmäher

0

Grundsätzlich gilt hier das Gleiche wie für Autos: Entscheidend ist, ob die Leitungen und Materialien in benzinbetriebenen Rasenmähern, Häckslern und Kettensägen nicht vom höheren Alkoholgehalt des Kraftstoffs angegriffen werden. Auskunft darüber kann der Hersteller geben. Unter www.e10-benzin.de, Stichwort Rasenmäher, finden Hobbygärtner, welche Mäher sie problemlos mit E10-Benzin betreiben können. Da Gartengeräte nicht jeden Tag benutzt werden, lagert das Benzin länger in den Tanks. Wegen des Alkoholgehalts altert E10 schneller und zündet dadurch schwerfälliger. Die Gerätehersteller empfehlen, nur frisch gezapften Kraftstoff zu verwenden. Problem: Kleingärtner kaufen das Benzin meist im Kanister auf Vorrat. Als Alternative bleibt das teurere Superplus-Benzin. Wegen der kleinen Mengen halten sich die höheren Kosten in Grenzen.

0

Mehr zum Thema

  • Akkus So können Sie Akkus sicher und lange nutzen

    - Akku­betriebene Produkte sind auf dem Vormarsch. Doch was kann man tun, damit der Akku lange hält? Und welche Gefahren gehen von Akkus aus? Das klärt unser Special.

  • Gartenhäcksler im Test 21 Häcksler von sehr gut bis mangelhaft

    - Gartenhäcksler verwandeln Äste, Zweige und andere Garten­abfälle in wert­vollen Rohstoff für den Kompost. Doch im Häcksler-Test der Stiftung Warentest häck­selte weniger...

  • Akku-Motorsägen im Test Manche sägen laut wie Benziner

    - Kettensägen mit Akku testeten die schwe­dischen Kollegen von Rad & Rön. Keine war so gut wie die Sägen aus dem Vorgängertest. Gute Akkusägen gibt es für rund 300 Euro.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.