Von Fachleuten wird der Blower-Door-Test als eine Art der Qualitätssicherung empfohlen. Was ist das?

Mit dem Blower-Door-Test wird nach Modernisierung oder Neubau die Luftdichtigkeit der Gebäudehülle überprüft. Dazu wird in eine Eingangstür eine Folientür mit einem integrierten Ventilator gesetzt (Blower-Door). Der eingeschal­tete Ventilator erzeugt im Haus einen Über- oder Unterdruck. Entweicht bei geschlossenen Fenstern und Türen dennoch Luft aus dem Haus oder wird in dieses eingesogen, ist das ein Zeichen von Undichtigkeiten. Bei Neubauten gilt eine Luftwechselrate des 1,5-Fachen des Gebäudevolumens pro Stunde als oberer Grenzwert der Gebäudedichtigkeit. Höhere Werte sind die Folge von undichten Stellen in der Gebäudehülle. Sie sollten aufgespürt und behoben werden, um eine höchstmögliche Energieeinsparung beim Nutzen des Hauses zu erzielen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.