Leserfrage Besser kochen mit Induktion?

26.09.2013

Die Werbung verspricht schnelles Kochen mit geringem Strom­verbrauch. Unsere Tests zeigen: Das stimmt, zumindest bezogen auf die Zeit. Ein Liter Wasser kocht auf einer Induktions­platte mit Booster-Schnell­koch­funk­tion nach vier­einhalb Minuten – nur etwas lang­samer als im Wasser­kocher. Herkömm­liche Koch­felder brauchen rund sechs Minuten. Die Ersparnis ist dagegen gering. Ein Haushalt, der mit herkömm­lichen Koch­feldern 10 Kilowatt­stunden (kWh) pro Woche verbraucht, benötigt mit Induktion rund 8. Bei einem Strom­preis von 27 Cent je kWh spart das 28 Euro im Jahr, in Haushalten, die seltener kochen, entsprechend weniger. Die hohen Anschaffungs­kosten für Induktions­technik gleicht das nicht aus. Energie lässt sich auch mit herkömm­lichen Koch­feldern sparen: Topf passend zum Feld wählen. Mit geschlossenem Deckel kochen. Speisen mit wenig Flüssig­keit garen. Koch­stelle fünf Minuten vor dem Garpunkt ausschalten, Rest­wärme nutzen.

26.09.2013
  • Mehr zum Thema

    Energielabel Das bedeuten die neuen Etiketten

    - Seit März 2021 gilt ein strengeres Energielabel für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernseher. Die Klassen A+ bis A+++ verschwinden. Wir klären auf.

    Dunstab­zugs­hauben im Test Die besten gegen Fett und Geruch

    - Vom Braten riecht die Wohnung wie eine Frittenbude. Im Test der Stiftung Warentest schaffen manche Dunstab­zughauben frische Luft – andere beleuchten nur das Koch­feld.

    Gefrier­schrank und Gefriertruhe 74 Tiefkühler im Test

    - Gefriertruhe oder Gefrier­schrank? Mit Abtau-Auto­matik oder ohne? Unsere Tests zeigen: Teure Geräte machen ihren Preis lang­fristig oft über die Strom­kosten wett....