Bei jedem Tausch der Batterie in meiner Wanduhr frage ich mich, ob ein wiederaufladbarer Akku besser wäre.

Für Geräte, die lange Zeit sicher funktionieren müssen wie Uhren und Rauchmelder, empfehlen wir Einwegbatterien. Auch für selten genutzte Notfallleuchten oder Fernbedienungen – mit geringem Stromverbrauch – sind sie die erste Wahl. Aber Geräte mit hohem Stromverbrauch, die täglich in Betrieb sind, zum Beispiel Spielzeug und Fotoblitzgeräte, werden besser mit Nickel-Metallhydrid-Akkus bestückt. Sie sind umweltschonender und rentabler. Bei Frost und Hitze machen Akkus aber schnell schlapp. Und werden sie selten benutzt, müssen sie zwischendurch geladen werden.

Vorsicht: Verwenden Sie keine Akkus, wenn der Hersteller Einwegbatterien vorschreibt, weil bei einem Gerätekurzschluss Brände drohen. Kühl und trocken gelagerte Alkali-Batterien halten 5 bis 7 Jahre, Lithium-Zellen bis zu 15 Jahre. Nur Batterien gleicher Art mit gleichem Ladestand einsetzen. Sonst verringert sich die Gesamtleistung und es kann zu Fehlfunktionen kommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 485 Nutzer finden das hilfreich.