Als ich nach zwei Jahren meine Nickel­metall­hydrid-Akkus aufladen wollte, zeigte mein Ladegerät an, dass das nicht geht. Liegt das an den Akkus?

Unbe­grenzt halt­bar sind Nickel­metall­hydrid-Akkus nicht: Wenn sie monate- oder gar jahre­lang nicht benutzt werden, gehen sie allmählich kaputt. Kaufen Sie Akkus für batterie­betriebene Geräte also nur, wenn Sie sie wirk­lich brauchen. Die Qualität von Akkus ist sehr unterschiedlich. Bis zu 1 000 Aufladezyklen versprechen die Anbieter – einige Zellen nehmen jedoch schon nach weniger als 100 Zyklen keine Ladung mehr auf. Wer regel­mäßig Akkus benutzt, sollte ein „intelligentes“ Ladegerät verwenden. Solche Geräte prüfen den Lade­zustand der einge­legten Akkus und geben ihnen gerade so lange Energie, bis sie wieder voll geladen sind.

Tipp: Wo es auf sichere Bereitschaft ankommt, zum Beispiel bei Rauchmeldern und Uhren, sollten Sie Alkalibatterien verwenden. Diese verlieren ihre Energie bei weitem nicht so schnell wie Akkus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.