Unser Rat

Auswahl. Stecken Sie Ihr Geld nur in Anlagen, die Sie vollständig verstehen. Meiden Sie Geldanlagen mit ­Nebenbedingungen und Sonderklauseln. Je einfacher eine Anlage ist, desto besser lässt sich ihr Risiko ­kalkulieren.

Depot. Wählen Sie Geldanlagen, deren Chancen und Risiken eindeutig sind. Zertifikate mit Wettcharakter passen nicht dazu, da sie sich von vermeintlich sicheren in riskante ­Anlagen verwandeln können. Es ist sinnvoll, Sicherheit und Risiko klar zu trennen, um das Depotrisiko im Blick zu behalten. Kombinieren Sie zum Beispiel sichere Zinsanlagen mit ­Aktienfonds oder Aktien.

Mode. Meiden Sie Modetrends. Banken verkaufen gern Geldanlagen auf Trends wie den Technologie- , Solar- oder Rohstoffboom. Für Anleger endet das oft in einem Fiasko. Viele steigen bei zu hohen Kursen ein und sitzen dann schnell auf Verlusten.

Pleiterisiko. Bevorzugen Sie für den sicheren Depotteil Anlagen ohne oder mit äußerst geringem Pleiterisiko. Dafür eignen sich vor allem ­Bundesanleihen, Euro-Rentenfonds, gutverzinste Sparbücher oder abgesicherte Festgeldanlagen. Für den riskanten Depotteil wählen Sie vor ­allem Aktienfonds.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1394 Nutzer finden das hilfreich.