Leseraufruf Meldung

Für viele Kinder steht irgendwann einmal der Gang zum Kieferorthopäden an - keine angenehme und vor allem auch eine teure Angelegenheit. Denn die Krankenkasse erstattet nur Kosten aus dem genehmigten Heil- und Kostenplan. Häufig bietet der Zahnarzt den Eltern aber zusätzliche Leistungen an, die sie selbst zahlen müssen - etwa eine besondere Schutzbehandlung der Zähne. Doch sind diese Zusatzleistungen wirklich eine sinnvolle Ergänzung? Für eine Untersuchung zu diesem Thema benötigt die Stiftung Warentest Ihre Hilfe: Bitte schicken Sie uns Ihre Unterlagen.

Die Stiftung Warentest sucht Erfahrungsberichte von Eltern mit Kindern, denen im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung Leistungen angeboten wurden, deren Kosten die Krankenkasse nicht übernimmt. Solche vom Patienten oder den Eltern selbst zu zahlenden Leistungen werden nirgendwo zentral dokumentiert oder kontrolliert. Ohne Ihre Mithilfe kann die Stiftung Warentest daher nicht herausfinden, wie diese Leistungen in der Praxis angeboten, begründet und berechnet werden. Für die Untersuchung ist es egal, ob die Behandlung schon abgeschlossen ist oder noch andauert.

Wichtige Unterlagen

Bitte schicken Sie folgende Informationen:

  • Eine Kopie des Heil- und Kostenplans, den Sie zu Beginn der Behandlung bei Ihrer Krankenkasse eingereicht haben.
  • Kopien aller Schreiben Ihres Kieferorthopäden zur Selbstzahlerleistung / außervertraglichen Leistungen / Mehrkostenvereinbarung (Kostenvoranschlag, Rechnung u. Ä.). Achtung: Hierzu zählen nicht die regelmäßigen Quartalsabrechnungen Ihres Arztes!

Außerdem benötigt die Stiftung Warentest eine kurze Schilderung des Ablaufs der zusätzlichen Behandlung:

  • Wann wurde Ihnen die Leistung angeboten (z. B. gleich zu Beginn oder ganz am Ende der Behandlung)?
  • Welcher Grund wurde genannt (z. B. sichert den Behandlungserfolg, zahlt die Kasse nicht)?
  • Wie fühlten Sie sich dabei (z. B. gut informiert, gedrängt)?
  • Wurden Ihnen die Kosten für die zusätzliche Leistung vorab genannt?
  • Stimmte der gezahlte Preis mit den vorab genannten Kosten überein?

Anonyme Auswertung

Senden Sie Ihre ausreichend frankierten Unterlagen bitte bis spätestens zum 28. Februar 2006 an folgende Adresse:

Stiftung Warentest
Stichwort Kieferorthopädie
Postfach 30 41 41
10724 Berlin

Hinweis: Bitte übersenden Sie keine Originale, sondern nur Kopien. Selbstverständlich werden Ihre Unterlagen vertraulich behandelt, alle Informationen werden anonymisiert und ohne Nennung von Namen ausgewertet und gegebenenfalls veröffentlicht.

Handbuch als Dank

Unter allen Einsendungen verlost die Stiftung Warentest als Dankeschön für Ihre Mühe je 5 Exemplare des Handbuchs „Medikamente“ sowie der Ratgeber „Zähne“ und „Ihr gutes Recht als Patient“. Wenn Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, vermerken Sie bitte Ihre Adresse deutlich lesbar auf dem Umschlag, in dem Sie uns Ihre Unterlagen zusenden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 25 Nutzer finden das hilfreich.