Leseraufruf Meldung

Versicherer sind verpflichtet, ihre Kunden einmal pro Jahr über die zu erwartenden Leistungen ihres Vertrags zu unterrichten. Doch wie gut und aussagekräftig sind diese Informationen? Stiftung Warentest möchte den Lebensversicherern genauer auf die Finger schauen. Dazu benötigen wir Ihre Hilfe: Schicken Sie uns Kopien Ihrer Unterlagen zu.

Haben Sie einen Vertrag über eine Kapitallebensversicherung, Rentenversicherung oder fondsgebundene Versicherung (mit Kapital- oder Rentenleistung) abgeschlossen? Dann interessieren uns vor allem Mitteilungen über den aktuellen Stand der Vertragswerte. Dazu benötigen wir folgende Dokumente:

  • Anschreiben. In diesem stellen die Versicherer die Entwicklung der Überschussbeteiligung allgemein dar und begründen deren Verlauf. Häufig liegt auch ein Informationsblatt zur Überschussbeteiligung bei. Bei fondsgebundenen Versicherungen gehen die Unternehmen meist auf die Situation der Börsen insgesamt ein.
  • Individuelle Vertragswerte. Sie sollten auf einem zusätzlichen Blatt in Tabellenform dargestellt sein. Die individuellen Vertragswerte umfassen zum Beispiel den Stand des Deckungskapitals, das Überschussguthaben und eine Anwartschaft auf Schlussüberschuss. Sie beziehen sich immer auf einen bestimmten Stichtag. Häufig gibt es zusätzlich eine Hochrechnung der prognostizierten Ablaufleistung oder Rente zum Vertragsende beziehungsweise zum Zahlungsbeginn. Bei fondsgebundenen Versicherungen sollten Mitteilungen über den individuellen Vertrag die Zahl der Fondsanteile und deren Kurswert zu einem bestimmten Stichtag enthalten.
  • Weitere Mitteilungen. Alle Informationen, die Versicherer unabhängig vom turnusmäßigen Bericht zum Thema Überschussbeteiligung an ihre Kunden richten.
  • Risikolebens- und reine Berufsunfähigkeitsversicherungen. Kunden mit diesen Policen werden oft nur angeschrieben, wenn sich die Überschussbeteiligung (Beitragsvorwegabzug, Todesfallbonus, Rentensteigerung bei fälligen Berufsunfähigkeitsrenten) geändert hat. Schicken Sie uns auch diese Informationen zu.
  • Beispielrechnungen. Auch aktuelle Beispielrechnungen über Renten oder einmalige Kapitalauszahlungen, die Versicherer potentiellen Kunden vor oder bei Vertragsabschluss vorlegen, interessieren uns.

Portofreie Zusendung

Die Unterlagen müssen spätestens bis zum Ende des Jahres bei uns sein. Das Porto übernimmt die Stiftung Warentest für Sie. Schicken Sie den Umschlag einfach portofrei an folgende Adresse:

Stiftung Warentest
Stichwort „Lebensversicherung“
10733 Berlin

Hinweis: Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Die Auswertung erfolgt nicht personengebunden. Senden Sie uns bitte nur Kopien der gewünschten Unterlagen zu. Liegen Ihnen Dokumente aus mehreren Versicherungsjahren vor, schicken Sie uns bitte nur die Korrespondenz ab 1999.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.