Leser­aufruf Meldung

Katastrophen­alarm! Anfang Juni waren viele Regionen in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen über­schwemmt, tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Länder und Bund haben Hilfen zugesagt.

Finanziell auf der sicheren Seite sind Haus­besitzer mit einer Elementarschaden­versicherung. Ohne diesen Zusatz­baustein helfen die Wohn­gebäude- und Hausrat­versicherer nach Natur­ereig­nissen nicht. Viele Gebäude in den Hoch­wasser­gebieten sind nicht gegen die Schäden versichert, teilt der Gesamt­verband der deutschen Versicherungs­wirt­schaft mit – die Versicherer nehmen allerdings auch nicht jeden an. Im Bundes­durch­schnitt besitzen 68 Prozent der Haushalte keine Elementarschaden­versicherung. Während des Elbe-Hoch­wassers 2002 waren es noch 81 Prozent. Unter www.test.de/hochwasser listen wir auf, wann die Versicherung zahlt.

Leser­aufruf

Hat Ihr Elementarschaden­versicherer gezahlt? Wir wollen berichten, was klappt und was nicht. Helfen Sie uns und schi­cken Sie uns eine E-Mail ( hochwasser@stiftung-warentest.de).

Dieser Artikel ist hilfreich. 16 Nutzer finden das hilfreich.