Leser­aufruf Haft­pflicht­versicherungen Kampf ums Schmerzens­geld

20.01.2014

Eigentlich sind Opfer von Verkehrs­unfällen und Behand­lungs­fehlern finanziell abge­sichert. Schaden­ersatz und Schmerzens­geld muss die Haft­pflicht­versicherung des Unfall­ver­ursachers zahlen oder die Berufs­haft­pflicht von Arzt oder Heb­amme. Doch immer öfter klagen Opfer und Rechts­anwälte: Die Versicherer zahlen zu spät und zu wenig. Wie sind Ihre Erfahrungen? test.de freut sich auf zahlreiche Zusendungen!

Opfer im Nachteil

Über einen typischen Fall berichtet Finanztest: Sieben lange Jahre dauerte es, bis Motor­radfahrer Norbert Goergen endlich Schmerzens­geld bekam, nachdem ihn ein Traktor angefahren hatte und er schwer gestürzt war. Schon von Rechts wegen sind schwer­verletzte Opfer gegen­über dem Haft­pflicht­versicherer im Nachteil. Der Versicherer muss und darf nur zahlen, wenn Schäden nachgewiesen sind. Oft sind Sach­verständigen­gut­achten nötig. Wenn Opfer ohne Rechts­schutz­versicherung oder Anspruch auf Prozess­kosten­hilfe vor Gericht ziehen wollen, müssen sie zunächst die Gerichts­kosten einzahlen. Bei Goergen waren das 3 648 Euro. Auch für Gutachten muss zunächst das Opfer zahlen. Es hat die Beweislast. Ganz schnell kommen Beträge von weit über 10 000 Euro zusammen.

Versicherer unter Verdacht

Gerade in tragischen Fällen mit schweren Verletzungen und bleibenden Schäden berichten Opfer und ihre Anwälte immer wieder: Versicherer verteidigen sich nicht nur gegen womöglich unbe­rechtigte Ansprüche, sondern versuchen stets, so billig wie möglich davon zu kommen. Schließ­lich haben Opfer ohne Rechts­schutz­versicherung oder Recht auf Prozess­hilfe oft nicht das Geld und die Nerven, um vor Gericht um ihr Recht zu kämpfen. Der Gesamt­verband der deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) dementiert. „99,4 Prozent der Fälle im Schaden-Unfall-Bereich werden reibungs­los reguliert“, sagt Bernhard Gause, Mitglied der GDV-Haupt­geschäfts­führung.

Schreiben Sie uns!

Schreiben Sie uns, wenn ein Haft­pflicht­versicherer Ihnen nach einem Unfall oder Behand­lungs­fehler Schaden­ersatz und Schmerzens­geld zu zahlen hatte. Hat er zügig und voll­ständig gezahlt? Welche Belege mussten Sie vorlegen? Wenn er sich ganz oder teil­weise geweigert hat: Welchen Grund hat er genannt?

Schreiben Sie bitte an: schadenregulierung@stiftung-warentest.de

Schi­cken Sie bitte zunächst keine Unterlagen mit. test.de wird bei Bedarf nach­fragen. Selbst­verständlich wird test.de ohne Ihr Einverständnis weder Ihren Namen nennen noch Einzel­heiten, die Ihre Identifizierung ermöglichen.

20.01.2014
  • Mehr zum Thema

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

    Fahr­rad Acht­jährige haftet für Unfall mit Fußgängerin

    - Auch Kinder, die als Fahr­radfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, können haft­bar gemacht werden, wenn sie dabei andere schädigen. So erging es einem acht­jährigen...

    Organspende Schmerzens­geld wegen fehler­hafter Aufklärung

    - Die sogenannte Lebend­spende eines Organs unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper des Menschen, der das Spender­organ erhält, kann es wieder abstoßen....