Leser­aufruf Gesetzliche Kranken­versicherung Meldung

Seit Jahres­beginn gibt es wieder unterschiedliche Beitrags­sätze und daher auch mehr Wett­bewerb zwischen den Krankenkassen. Über den allgemeinen Beitrags­satz von 14,6 Prozent hinaus dürfen die Kassen Zusatz­beiträge von ihren Versicherten erheben. Über die neuen Beiträge mussten sie die Versicherten informieren. Wir würden gern von Ihnen wissen: Sind Sie gut und verständlich informiert worden? Schi­cken Sie uns eine Mail an kv-beitrag@stiftung-warentest.de

Zusatz­beitrag zahlen Versicherte allein

Der einheitliche Beitrags­satz der Krankenkassen ist passé. Zwar gibt es einen allgemeinen Satz von 14,6 Prozent des Brutto­verdienstes. Er wird je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeit­geber getragen. Wenn die Kassen mit diesem Geld nicht auskommen, dürfen sie aber Zusatz­beiträge erheben. Und diesen Teil des Beitrags müssen die Versicherten alleine zahlen. Der Arbeit­geber beteiligt sich nicht daran.

Wie verständlich ist die Kassen-Info?

Der allgemeine Beitrags­satz von 14,6 Prozent reicht kaum einer Kasse aus. Die meisten verlangen einen Zusatz­beitrag. Wir würden gern aus erster Hand von den Versicherten erfahren: Sind Sie über den neuen Beitrags­satz Ihrer Krankenkasse verständlich informiert worden? Hat Ihre Kasse Ihnen bessere Leistungen angeboten? Wurden Sie verständlich auf Ihr Sonderkündigungs­recht hingewiesen? Haben Sie gekündigt und sind zu einer anderen Kasse gewechselt? Mailen Sie uns bitte Ihre Erfahrungen an kv-beitrag@stiftung-warentest.de. Selbst­verständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt.

Die richtige Kasse finden

Die Spanne der Beitrags­sätze liegt aktuell bei 14,6 bis 15,9 Prozent. Ein Wechsel der gesetzlichen Kranken­versicherung kann sich lohnen. Beispiel: Verdient jemand 4 125 Euro brutto im Monat (Beitrags­bemessungs­grenze 2015), spart er in einer Kasse mit 14,6 Prozent Beitrags­satz im Vergleich zu einer mit 15,5 Prozent fast 450 Euro pro Jahr. Bei 2 000 Euro Verdienst bringt ein Wechsel immerhin noch ein Plus von mehr als 200 Euro. Ein Kassen­vergleich ist leicht und bequem – mit dem Produktfinder Gesetzliche Krankenkassen. Er zeigt die aktuellen Beitrags­sätze von 77 Kassen und sagt, welche Kosten diese etwa für alternative Behand­lungs­formen, ärzt­liche Zweitmeinungen oder Chroniker-Programme über­nehmen. Bei 20 Kassen haben wir auch die Beratungs­qualität getestet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.