Leseraufruf Ausländische Pflegekräfte Meldung

Eine ganztägige Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger zu Hause können sich viele Familien nicht leisten. Die Betreuung durch Pflegedienste kann leicht 10 000 Euro pro Monat kosten. Ein Ausweg: ausländische Hilfen, etwa aus Polen oder der Slowakei. test.de sucht Ihre Erfahrungen: Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie ausländische Pflegekräfte beschäftigen oder auf der Suche sind.

Viele deutsche Vermittlungsfirmen

In Deutschland gibt es mittlerweile viele Vermittlungsfirmen, die sich auf die Vermittlung von ausländischen Pflegekräften spezialisiert haben. Sie helfen bei der Suche nach einer Pflegekraft, stellen Kontakt zu ausländischen Pflegediensten her und regeln meist auch die erforderlichen grenzübergreifenden Formalitäten. Zudem bleiben die Vermittler oft Ansprechpartner bei möglichen Problemen, die während der Betreuung aufkommen können. Die Pflege durch ausländische Kräfte ist meist deutlich preiswerter als eine durchgehende Betreuung von professionellen deutschen Pflegediensten. Das Problem: Über die Qualität der Betreuungs- und Pflegeleistungen ist derzeit noch wenig bekannt. Zudem können sich Vermittler und ihre Pflegekräfte am Rande der Legalität bewegen, denn die Rechtslage zur Beschäftigung einer ausländischen Pflegekraft ist kompliziert. Wer etwa eine Hilfe aus Osteuropa einstellen möchte, muss den Vertrag mit dem Pflegedienst schließen, bei dem die Kraft im Ausland angestellt ist. Die Vermittlungsagenturen dürfen jedoch keine Privatpersonen vermitteln, die direkt mit Angehörigen oder Pflegebedürftigen einen Vertrag zur Pflege vereinbaren.

test.de sucht Ihre Erfahrungen

test.de möchte diesen Markt genauer untersuchen und transparenter machen. Dabei brauchen wir Ihre Hilfe. Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie auf der Suche nach einer ausländischen Pflegekraft sind:

  • Weshalb haben Sie sich für diese Form der Betreuung entschieden?
  • Wie sind Sie bisher bei der Suche nach einer ausländischen Pflegekraft vorgegangen?
  • Haben Sie Kontakt zu einer Vermittlungsfirma aufgenommen und wie sind Sie dabei vorgegangen?
  • Wie haben Sie einen geeigneten Vermittler ausgewählt?
  • Wie haben Sie sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Tätigkeit von ausländischen Pflegekräften informieren können?

Wenn Sie bereits die Leistungen einer Vermittlungsagentur in Anspruch genommen haben, interessiert darüber hinaus:

  • Wie gut hat der Vermittler Sie vor Vertragsabschluss beraten und informiert?
  • Betreut Sie das Unternehmen auch, nachdem es eine Pflegekraft vermittelt hat?
  • Beschäftigen Sie mehrere ausländische Betreuer?
  • Wie zufrieden sind Sie mit den Leistungen der Pflegerinnen?

Bitte schreiben Sie an test

Bitte schicken Sie Ihre Erfahrungen bis zum 30. September 2008 an:

Stiftung Warentest
Stichwort „Ausländische Pflegekräfte“
Postfach 304141
10724 Berlin
Sie können aber auch eine E-Mail schicken an pflege@stiftung-warentest.de

Hinweis: Selbstverständlich werden Ihre Informationen vertraulich behandelt und die Daten nicht an Dritte weitergegeben.

Schon im Voraus: Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme!

Dieser Artikel ist hilfreich. 66 Nutzer finden das hilfreich.