Lernportale

Community-Portal: Italki

Lernportale Testergebnisse für 5 Lernportale Englisch 08/2013

Anzeigen
Inhalt
Lernportale - Facebook für Fremd­sprachen

www.italki.com

Das Sprachen­lernen findet auf Italki für Nutzer, die sich dort registrieren und ein Profil anlegen, in erster Linie über virtuellen Unter­richt statt. Den können sie bei professionellen Lehrern oder als sogenannte „informelle Nach-hilfe“ bei Nutzern, die als Tutoren zugelassen sind, kosten­pflichtig buchen. Eine weitere Möglich­keit ist das Lernen von und mit Lernern. Dazu heißt es sogenannte Sprach­tandems zu bilden, das heißt dass sich Lern­partner gegen­seitig in ihrer Mutter­sprache unter­richten.

Etwa 900 000 Menschen tummeln sich laut Anbieter auf Italki. Sie kommunizieren über Skype oder via Chat miteinander. Die Sprache ihrer Wahl können die Mitglieder aber auch über für die Community zugäng­liche Notiz­buch-Einträge üben, die von anderen Nutzern kommentiert und korrigiert werden. Italki hält auch Übungs­materialien, Ressourcen genannt, vor. Sie bestehen aus Texten, Podcasts und Videos. Mit Italki lassen sich rund 115 Sprachen üben, darunter die üblichen Verdächtigen wie Eng­lisch, Spanisch und Deutsch, aber auch Hausa oder Zulu.

test-Kommentar: Die Lern­inhalte auf Italki sind qualitativ sehr unterschiedlich – und noch dazu schwer zu finden: Auf dem Seiten­fuß verbergen sie sich unter dem Punkt „Blättern“ bei „Ressourcen“. Auch die Qualifikationen des virtuellen Lehr­personals bleiben unklar – und sind zum Teil fragwürdig: Selt­sam mutet etwa an, dass die Italki-Lehrer sprach­liche Multitalente zu sein scheinen und bis zu fünf Sprachen im Angebot haben. Als Sprach­tutor kann sich jeder User bewerben. Wer nach welchen Kriterien zugelassen wird, ist nicht ersicht­lich.

Achtung: Italki präsentiert sich als kostenloses Portal. Die Unterrichts­stunden bei den Profi- und Laien­lehrern, wichtigstes Angebot des Portals, gibt es tatsäch­lich aber nur gegen Geld. Selbst viele Probelektionen sind ausschließ­lich kosten­pflichtig zu buchen. Das wird vor der Registrierung nicht trans­parent genug gemacht. Geeignet sind die kostenlosen Italki-Inhalte letzt­lich nur für bereits erfahrene Sprach­schüler, die Kontakte zu Sprach­lern­part­nern in aller Welt knüpfen wollen. Die Qualität des kosten­pflichtigen Unterrichts haben wir nicht geprüft.

Mehr zum Thema

  • Weiterbildungs­guide Betrieb ist einge­stellt

    - Sie haben den Weiterbildungs­guide der Stiftung Warentest aufgerufen. Der Betrieb dieser Seite ist einge­stellt. Der Weiterbildungs­guide wurde vom Bundes­ministerium für...

  • Alters­diskriminierung Was nicht in Stellen­anzeigen stehen darf

    - Firmen dürfen ältere Bewerber nicht diskriminieren. Wer sich auf einen Job bewirbt und nur aufgrund seines Alters eine Absage erhält, kann eine Entschädigung für...

  • Private Kranken­versicherung Für wen der Basis­tarif sinn­voll ist

    - Alle Versicherer sind verpflichtet, den Basis­tarif bereit­zuhalten. Seine Leistungen sind branchen­einheitlich, und der Beitrag ist gesetzlich begrenzt.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

bonro am 29.09.2015 um 13:49 Uhr
Es muss nicht immer teuer sein

Ein sehr interessanter Beitrag. Der Podcast war auch sehr hilfreich. Mir war bislang nicht bekannt, dass es diese Möglichkeit gibt. Ich denke, effektives Lernen ist damit möglich.

philipp.kretschmer am 29.07.2014 um 00:08 Uhr
EF Eng­lishtown hat für mich einen Haken

Ich habe mir den Testsieger etwas genauer angeschaut (Juli,2014) und bin von der Vertragsgestaltung nicht sehr begeistert. Während einer telefonischen Beratung wurde mir gesagt, dass ich einen Vertrag über 12 Monate abschließen muss und das andere Pakete nicht verfügbar wären.
Dazu kam, dass ich nur über die teureren Pakete, die in der Regel über 100 Euro kosten, informiert wurde und der Vertriebler das Basispaket für 49 Euro schlechtredete, da dieses keine privaten Unterrichtsstunden enthielt.
Nachdem ich mehrfach betonte, dass ich die Software nur ein halbes Jahr nutzen kann, da ich im Anschluss eine Weltreise antreten will, wurde mir geraten die gesamten Privatstunden einfach in dem ersten halben Jahr zu nehmen, dann bezahl ich die anderen sechs Monate nicht ganz für umsonst.
Aber positiv: Wenn ich in den 12 Monaten einmal die Lust verliere, dann kann ich das Konto für bis zu drei Monate pausieren und die Zeit hinten dranhängen.
Viele Grüße

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.08.2013 um 10:15 Uhr
Lernportal Spanisch

@Chrystal: Von den Anbietern, deren Lernplattformen bzw. Communitys wir geprüft haben, betreiben die meisten auch Lernplattformen oder Communitys für Spanisch (außer EF Englishtown). Da wir diese Angebote jedoch nicht getestet haben, können wir leider auch keine Aussagen zu deren Qualität treffen. E-Learningangebote für Spanisch wurden von uns zuletzt 2007 untersucht. Damals handelte es sich um Sprachlernsoftwares auf CD-Rom für Spanisch (Anfänger) und Wirtschaftsspanisch. (SPL)

Chrystal am 15.08.2013 um 09:47 Uhr
Lernportal Spanisch

Haben Sie auch so ein Lernportal für Spanisch getestet. Würde mich interessieren.

Linguis am 01.08.2013 um 09:33 Uhr
Ergänzung zu Rosetta Stone

Vorweg herzlichen Dank für diese Recherche, sehr informativ und hilfreich für alle, die das Sprachenlernen ernst nehmen.
Nur der Vollständigkeit halber hier der Link zur Sprachen-Community von Rosetta Stone: http://www.sharedtalk.com/ - Zur Anzahl der Mitglieder werden keine Angaben gemacht, die Community dürfte jedoch ziemlich aktiv sein.
Mit besten Grüßen - Stefan Svec - www.fremdsprachenweb.net