So haben wir getestet

Im Test: Fünf Lernportale für Eng­lisch (Fort­geschrittenen­niveau A2 bis B2). In die Auswahl kamen Online-Angebote, die selbst entwickelte, inter­aktive Lern­inhalte sowie Techniken des Web 2.0 verwenden. Jedes Portal wurde von drei Fach­gut­achtern geprüft und von fünf Nutzern unter realen Bedingungen verdeckt in Anspruch genommen. Sie dokumentierten die inhalt­liche, didaktische und software­ergono­mische Qualität in teil­stan­dardisierten Fragebögen.
Test­zeitraum: Februar bis Mai 2013.
Preise: Laut Anbieterbefragung im Juni 2013.

Abwertung

Sehr deutliche Mängel in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) führten zu einer Abwertung des Qualitäts­urteils um eine Note. Sonst gehen die AGBs nicht in die Bewertung ein.

Inhalt: 40 %

Prüfkriterien waren unter anderem die Quantität und Qualität der Lern­inhalte beim Sprechen, Schreiben, Hören und Lesen sowie bei Grammatik, Wort­schatz­training und kulturellen Aspekten.

Didaktik: 40 %

Bewertet wurde die fach- und mediendidaktische Qualität der Lernportale. Geprüft wurde zum Beispiel, wie das selbst gesteuerte Lernen unterstützt, die Lernmotivation erhalten sowie die Kommunikation mit anderen Lernern ermöglicht und angeleitet wird.

Bedien­barkeit: 10 %

Drei Fach­gut­achter sowie die Nutzer haben Portal­eigenschaften, zum Beispiel die Software­ergonomie nach DIN EN ISO 9241 dokumentiert. Die tech­nische Funk­tionalität wurde durch einen Fach­gut­achter geprüft.

Kunden­information: 10 %

Ein Fach­gut­achter prüfte unter anderem die Informationen zu Produkt und Anbieter, die Service­qualität sowie die Bedien­barkeit der Website.

Mängel in den AGB: 0%

Die allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) prüfte ein Rechts­gut­achter auf unzu­lässige Klauseln nach AGB-Recht. (s. Abwertung)

Weitere Unter­suchungen

Zusätzlich zu den fünf getesteten Angeboten haben wir sieben Eng­lisch­lernportale geprüft, die den Austausch von Sprach­lernern mithilfe sozialer Medien ermöglichen. Anhand eines Experten­gut­achtens wählten wir Online-Angebote aus, die Techniken des Web 2.0 verwenden, um das Sprachen­lernen zu unterstützen (Communitys). Sie wurden von einem Fach­gut­achter unter anderem auf Aspekte wie Aufbau, Inhalt, Leistungs­versprechen, didaktisches Konzept sowie Software­ergonomie und Technik geprüft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 55 Nutzer finden das hilfreich.