Lernportale Facebook für Fremd­sprachen

5
Lernportale - Facebook für Fremd­sprachen

Eng­lisch lernen mit Sprach­schülern aus aller Welt – Online-Lernportale machen’s möglich: Sie bieten virtuelle Lektionen und den Austausch mit der Gemeinschaft der Lerner. Das funk­tioniert fast wie bei Facebook: Die Nutzer freunden sich an und lernen miteinander, etwa in Chats. Aber nicht jedes der fünf Portale im Test kann mit dem Unter­richt in einem Sprach­kurs mithalten, wo der Schüler einem „echten“ Lehrer gegen­über­sitzt. Neben Lernportalen gibt es auch viele Lern-Communitys – die Stiftung Warentest stellt sieben davon vor.

Lernportale Testergebnisse für 5 Lernportale Englisch 08/2013

Inhalt

Den Wort­schatz trainieren und Lust am Lernen bekommen

Die Stärken des Testsiegers EF Eng­lishtown: Gut konzipierte Kurse, Lern­videos mit Mutter­sprach­lern, die auf alltags­nahes Eng­lisch setzen, und Unter­richt im virtuellen Klassen­zimmer. Andere Portale schneiden inhalt­lich und didaktisch zum Teil deutlich schlechter ab, haben aber durch­aus auch Stärken – zum Beispiel in Sachen Wort­schatz­training oder Lernmotivation. Ein Anbieter – Babbel – punktet beim Thema Vokabeln etwa mit einem Wieder­holmanager, der die Begriffe in regel­mäßigen Abständen abfragt. Ein anderer – Busuu.com – hält die Sprach­schüler besonders kreativ bei Laune: Lern­fort­schritte zeigen sich dort in einem symbolischen Sprach­garten, der mit bestandenen Tests weiter wächst und gedeiht. Das moti­viert und macht Lust auf mehr.

Hinweis: Der Test Lernportale ist der erste Teil der Serie Eng­lisch lernen. Alle drei Tests hat test.de im Themenpaket Englisch lernen zusammengefasst. Das Themenpaket ist für 3,00 Euro erhältlich.

So wird das „Learning by chatting“ effektiv

Damit das „Learning by chatting“ aber wirk­lich etwas bringt, ist einiges zu beachten. Dafür, wie gut man von- und miteinander lernt, ist zum Beispiel die Größe der Community entscheidend: Je mehr Mitglieder das Portal hat, umso lebendiger kann sich der gegen­seitige Austausch gestalten – voraus­gesetzt die Chats und Foren werden rege genutzt. Es braucht vielleicht etwas Geduld, bis der richtige Lern­partner gefunden ist: Das Duo muss schließ­lich auf gleichem Lern­niveau sein und in etwa die gleichen Lernziele verfolgen. Über die muss sich der Online-Lerner vorab unbe­dingt Gedanken machen. Wichtig ist auch, dass die Community gut in das Lernportal integriert ist und sinn­voll angeleitet wird. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn die Sprach­studenten in jedem Übungs­abschnitt gegen­seitig kleine Schreib­aufgaben korrigieren müssen.

Online-Sprach­kurse sind günstig und flexibel

Auch wenn sie einen Kurs­besuch nicht unbe­dingt ersetzen, eine sinn­volle Ergän­zung zu anderen Lern­methoden sind die Portale also allemal. Sie sind zudem günstig – Monats­abos kosten zwischen 10 und 49 Euro – und flexibel: Die Lektionen stehen rund um die Uhr an allen Orten mit Internet­zugang zur Verfügung. Noch dazu locken Freund­schaften mit Menschen rund um den Erdball. Die Lernportale sind für erwachsene Sprach­schüler geeignet, die sich beim Lernen gut selbst organisieren können und eine Affinität zu sozialen Netz­werken haben. Vor dem Abschluss eines Monats­abos gilt: Probieren geht über studieren. Die Empfehlung der Weiterbildungs­experten der Stiftung Warentest ist daher: Nutzen Sie die Möglich­keit, in kostenlosen Übungen „probelernen“ zu können und sehen Sie sich die einführenden Erklärungen des Portals genau an. So finden Sie heraus, welches Angebot für Sie das richtige ist.

Gemein­sam lernen

Im Mitmachweb finden sich weitere Angebote, Fremd­sprachen gemein­sam zu lernen. Sieben solcher sogenannter Communitys hat sich die Stiftung Warentest angesehen. Diese Portale stellen den Nutzern Möglich­keiten zur Verfügung, sich über bestimmte Themen auszutauschen. Das ist zum Beispiel auf Palabea der Fall. Oft können die User Lern­inhalte auch selbst ins Netz stellen, etwa bei Unilang. Wichtigstes Ziel der Communitys ist es, die Lerner miteinander in Kontakt zu bringen. Didaktisch durch­konzipierte Sprach­kurse sucht man bei den Communitys daher meist vergeblich. Wenn es sie gibt, ist ihr oft Umfang gering. Zum gezielten Sprach­studium taugen diese Gemeinschaften daher eher nicht. Sie sind inhalt­lich zudem schwer miteinander vergleich­bar. Daher hat die Stiftung Warentest keine Qualitäts­urteile vergeben, stellt die Portale aber in Kurz­porträts vor.

Liste der 5 getesteten Produkte
Lernportale Englisch 08/2013
  • Busuu Online Busuu.com
  • EF Language Learning Solutions EF Englishtown
  • Lesson Nine Babbel
  • Livemocha Livemocha
  • Rosetta Stone Rosetta Stone EnglischTotale Onlinekurs
5

Mehr zum Thema

  • Zeit­umstellung und Gesundheit Weshalb die Winter­zeit gesünder ist

    - Zweimal im Jahr stellen wir die Uhr um eine Stunde um. Hier erklären wir, welche Folgen die Zeit­umstellung für den Biorhythmus haben kann und worauf jeder achten sollte.

  • Weiterbildung finanzieren Diese Fördermittel gibts für Wissens­durs­tige

    - Berufliche Weiterbildungen sind oft teuer. Doch für Arbeitnehmer, Arbeits­lose, Berufs­rück­kehrer und Selbst­ständige gibt es Förderprogramme von Bund und Ländern.

  • Black Masks Was bringt Kohle in Kosmetik?

    - Gesichts­masken und Zahnpasten mit Aktivkohle versprechen Haut und Zähne besonders gründlich zu reinigen. Doch wer schwarze Kosmetika kauft, sollte genau hinsehen.

5 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

bonro am 29.09.2015 um 13:49 Uhr
Es muss nicht immer teuer sein

Ein sehr interessanter Beitrag. Der Podcast war auch sehr hilfreich. Mir war bislang nicht bekannt, dass es diese Möglichkeit gibt. Ich denke, effektives Lernen ist damit möglich.

philipp.kretschmer am 29.07.2014 um 00:08 Uhr
EF Eng­lishtown hat für mich einen Haken

Ich habe mir den Testsieger etwas genauer angeschaut (Juli,2014) und bin von der Vertragsgestaltung nicht sehr begeistert. Während einer telefonischen Beratung wurde mir gesagt, dass ich einen Vertrag über 12 Monate abschließen muss und das andere Pakete nicht verfügbar wären.
Dazu kam, dass ich nur über die teureren Pakete, die in der Regel über 100 Euro kosten, informiert wurde und der Vertriebler das Basispaket für 49 Euro schlechtredete, da dieses keine privaten Unterrichtsstunden enthielt.
Nachdem ich mehrfach betonte, dass ich die Software nur ein halbes Jahr nutzen kann, da ich im Anschluss eine Weltreise antreten will, wurde mir geraten die gesamten Privatstunden einfach in dem ersten halben Jahr zu nehmen, dann bezahl ich die anderen sechs Monate nicht ganz für umsonst.
Aber positiv: Wenn ich in den 12 Monaten einmal die Lust verliere, dann kann ich das Konto für bis zu drei Monate pausieren und die Zeit hinten dranhängen.
Viele Grüße

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.08.2013 um 10:15 Uhr
Lernportal Spanisch

@Chrystal: Von den Anbietern, deren Lernplattformen bzw. Communitys wir geprüft haben, betreiben die meisten auch Lernplattformen oder Communitys für Spanisch (außer EF Englishtown). Da wir diese Angebote jedoch nicht getestet haben, können wir leider auch keine Aussagen zu deren Qualität treffen. E-Learningangebote für Spanisch wurden von uns zuletzt 2007 untersucht. Damals handelte es sich um Sprachlernsoftwares auf CD-Rom für Spanisch (Anfänger) und Wirtschaftsspanisch. (SPL)

Chrystal am 15.08.2013 um 09:47 Uhr
Lernportal Spanisch

Haben Sie auch so ein Lernportal für Spanisch getestet. Würde mich interessieren.

Linguis am 01.08.2013 um 09:33 Uhr
Ergänzung zu Rosetta Stone

Vorweg herzlichen Dank für diese Recherche, sehr informativ und hilfreich für alle, die das Sprachenlernen ernst nehmen.
Nur der Vollständigkeit halber hier der Link zur Sprachen-Community von Rosetta Stone: http://www.sharedtalk.com/ - Zur Anzahl der Mitglieder werden keine Angaben gemacht, die Community dürfte jedoch ziemlich aktiv sein.
Mit besten Grüßen - Stefan Svec - www.fremdsprachenweb.net