Leitfaden Weiterbildung finanzieren Special

Berufliche Weiterbildungen sind oft teuer. Doch von den Kosten sollte sich niemand abhalten lassen. Denn zum Glück gibt es diverse Fördertöpfe für Wissens­durs­tige. Der kostenlose Leitfaden zeigt, welche Zuschüsse Arbeitnehmer, Arbeits­lose, Berufs­rück­kehrer und Selbst­ständige bekommen können. Es listet Förderprogramme von Bund und Ländern auf, erklärt, wer Anspruch auf Bildungs­urlaub hat und beschreibt, welche Ausgaben sich von der Steuer absetzen lassen.*

Weiterbildung kostet

Eines steht fest: Weiterbildung kostet. Schon für Kurse von kurzer Dauer fallen schnell ein paar hundert Euro an. Längere Lehr­gänge gehen oft in die Tausende.

Bund, Länder und Arbeit­geber unterstützen

Audio
Audio abspielenLautstärke einstellen

Audio: Weiterbildung finanzieren

Die gute Nach­richt: Für Bildungs­hung­rige gibt es jede Menge Unterstüt­zung. Neben dem Bund mit seinen diversen Fördertöpfen – vom Aufstiegsstipendium bis zum Programm WeGebAU – spendieren auch etliche Bundesländer Zuschüsse für individuelle Weiterbildungen. Zudem unterstützen viele Arbeitgeber Engagement in Sachen Bildung mit Zeit oder Geld – schließ­lich profitiert davon auch das Unternehmen.

Weiterbilden und Steuern sparen

Wo weder der Chef unter die Arme greift noch Fördermittel infrage kommen, helfen Kredite, zum Beispiel Raten- oder Abruf­kredite. Wer sich auf eigene Kosten weiterbildet, kann mit den Ausgaben immerhin Steuern sparen.

Vor allem Arbeitnehmer profitieren

Leitfaden Weiterbildung finanzieren Special

Die verschieden­farbigen Männ­chen dienen als Wegweiser durch unseren Leitfaden. An der Farbe erkennen Sie auf einen Blick, ob der jeweilige Fördertopf für Sie interes­sant ist.

Für Arbeitnehmer (gelb) sieht es in puncto Unterstüt­zung besonders gut aus. Sie können bei allen Fördermöglich­keiten absahnen, die dieser Leitfaden vorstellt. Für Arbeits­lose (grün), Berufs­rück­kehrer (blau) und Selbst­ständige (orange) fällt das Angebot nicht ganz so üppig aus – doch auch sie werden fündig. Für alle vier Ziel­gruppen empfiehlt sich ein genauer Blick auf die Förderkonditionen, denn manchmal gelten Alters- oder Einkommens­grenzen oder andere Kriterien, die den Kreis der berechtigten Teilnehmer einschränken.

Keine Scheu vor bürokratischem Aufwand

Keine Frage – einen Zuschuss zu den Kurs­kosten zu beantragen oder sich für ein Stipendien­programm zu bewerben, bedeutet bürokratischen Aufwand. Doch die Mühe lohnt sich, denn Weiterbildung zahlt sich aus!

* Das Special „Weiterbildung finanzieren“ wurde am 3. August 2015 erst­mals veröffent­licht und seitdem mehr­fach aktualisiert, zuletzt am 26. Februar 2016.

Dieser Artikel ist hilfreich. 106 Nutzer finden das hilfreich.