Wer eine fremde Stadt mit dem Fahrrad erkunden will, der bekommt den Drahtesel nicht mehr nur bei klassischen Verleihstationen, sondern immer häufiger auch per Selbstbedienung. Größter Anbieter ist die Bahn (www.callabike.de), die Leihräder in Berlin, München, Köln, Frankfurt am Main und Stuttgart anbietet. Nachteil: Mit 8 Cent pro Minute und 15 Euro pro Tag sind die Räder recht teuer. Billiger ist Nextbike, das nach dem selben Prinzip arbeitet, die Räder aber mit großflächiger Werbung versieht (www.nextbike.de). Werden sie wieder an der Verleihstation abgegeben, kosten sie 5 Euro pro Tag. In Wien können Touristen die Räder eine Stunde gratis benutzen (www.citybikewien.at). Sie brauchen dafür aber eine Tourist Card für 2 Euro. In Paris (www.velib.paris.fr) ist die erste halbe Stunde tatsächlich gratis. Danach wird es aber teuer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 581 Nutzer finden das hilfreich.