Leiharbeiter können jetzt höhere Fahrtkosten zwischen Wohnung und Betrieb absetzen als Festangestellte. Weil sie typischerweise nicht einen festen Arbeitsplatz haben, sondern auswärts tätig sind, dürfen sie 30 Cent je gefahrenen Kilometer geltend machen – oder höhere Kosten mit Fahrtenbuch, entschied der Bundesfinanzhof (Az. VI R 35/08). Zudem können sie für die ersten drei Monate pauschal Werbungskosten absetzen: ab acht Stunden Auswärtsarbeit 6 Euro pro Tag, ab 14 Stunden 12 Euro und bei über 24 Stunden Abwesenheit 24 Euro. Dazu kommen Übernachtungskosten, die aus eigener Tasche gezahlt werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 626 Nutzer finden das hilfreich.