Tipps

  • Pflege. Imprägnieren Sie Ihre Schuhe vor dem ersten Gebrauch gut. Reinigen Sie sie möglichst nach jedem Gebrauch. Und imprägnieren Sie die Schuhe danach wieder. Dann ist das Material bei schlechtem Wetter gegen Wind und Regen geschützt. Leichtwanderschuhe aus Kunststoffgewebe und Leder lassen sich relativ leicht pflegen.
  • Spray. Vorsicht bei Pflegesprays! Die sollten - wenn Sie damit Schuhe mit eingebauten Membranen einsprayen - auch „membrangeeignet“ sein.
  • Öle und Fette. Behandeln Sie Ihre Schuhe auf keinen Fall mit Lederölen oder -fetten. Schmieren Sie die Lederteile mit Wachs ein.
  • Testen. Kaufen Sie Ihre Wanderschuhe am besten abends. Dann sind Ihre Füße leicht angeschwollen. Somit können Sie die Passform richtig einschätzen. Außerdem: Socken mitbringen. Ebenfalls wichtig: Der Laden sollte eine Rampe mit unterschiedlichen Oberflächen haben. Dadurch können Sie das Bergauf- und Bergab-gehen simulieren.
  • Kaufen. Tragen Sie die Schuhe direkt nach dem Kauf mindestens eine Stunde in Ihrer Wohnung. Bemerken Sie danach Druckstellen, zurück in den Laden und umtauschen.
  • Passform. Wählen Sie besser das größere Modell aus, wenn Sie sich unsicher sind. Zwischen großem Zeh und vorderen Teil des Schuhs sollten zwei bis drei Millimeter Platz sein.
  • Sohlen. Kaufen Sie nur Wanderschuhe mit rutschfesten Gummisohlen. Vorsicht bei Benzinlachen, Öl und Lösemitteln: Die lösen das Gummi auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3672 Nutzer finden das hilfreich.