Taugen Halb­schuhe für eine Berg­wanderung? Dieser Frage gingen mehrere unserer Part­ner­organisationen in einem europäischen Gemein­schafts­test nach, unter anderem das österrei­chische Testmagazin Konsument. Sie prüften, ob leichte Wanderschuhe auf nassem und trockenem Unter­grund Halt geben, ob sie robust und atmungs­aktiv sind, vor Regen und Blasen schützen und sich leicht an- und ausziehen lassen.

The North Face und Salomon vorn

Testsieger. Die Schuhe von The North Face (links) und Salomon über­zeugten.

Das Siegerpodest bestieg der Ultra Fast­pack III GTX von The North Face, erhältlich ab 120 Euro, dicht gefolgt vom Salomon Outline GTX für knapp 100 Euro, der jedoch weniger rutsch­fest ist.

Adidas-Wanderschuhe mit schlechter Sohle

Große Unterschiede stellten die Tester bei der Halt­barkeit der Sohle fest. So versagte etwa die Sohle des Terrex Swift R2 GTX von Adidas bei der Biege- und Abrieb­festig­keit.

Diese Leicht­wanderschuhe wurden getestet

Adidas - Terrex Swift R2 GTX
Haglöfs - Ridge GT
Hanwag - Belorado II Tubetec GTX
Inter­sport/McKinley - Nago AQX
Keen - Targhee III
Lowa - Innox GTX Lo
Meindl - X-SO 30 GTX
Merell - Moab 2 GTX
Salomon - OUTline GTX
Salomon - X Ultra 3 Prime GTX
Scarpa - Epic GTX
The North Face - Ultra Fast­pack III GTX

Wander-Halb­schuhe ausreichend für einfache Touren

Nach Ansicht der Tester eignen sich Wander-Halb­schuhe für Touren bis zur Wald­grenze. Für felsiges oder eisiges Hoch­gebirge empfehlen sie Berg­stiefel. Ihr hoher Schaft gibt Halt und schützt die Knöchel.

Tipp: Kaufen Sie Schuhe am besten nach­mittags, da die Füße im Tages­verlauf anschwellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 18 Nutzer finden das hilfreich.