Leichenschau Was tun, wenn der Toten­schein teurer ist als erlaubt?

04.05.2017
Leichenschau - Was tun, wenn der Toten­schein teurer ist als erlaubt?
Alexander Helbach © privat

Ärzte rechnen für die Leichenschau eines Verstorbenen unterschiedlich hohe Beträge ab. Nicht immer zu Recht, kritisiert Alexander Helbach Sprecher von Aeternitas – Verbraucher­initiative Bestattungs­kultur. Die Kosten sind nämlich in der Gebühren­ordnung für Ärzte fest­geschrieben.

Angehörige müssen für Leichenschau aufkommen

Ihnen liegen zahlreiche Beschwerden über zu hohe Rechnungen für die Leichenschau vor. Was ist das Problem?

Wenn ein Mensch verstirbt, muss er von einem Arzt untersucht werden. Er sieht nach, ob der Verstorbene eines natürlichen Todes gestorben ist und stellt den Toten­schein aus. Bezahlt wird die Leichenschau von den Angehörigen. Denn mit dem Tod erlischt die Mitgliedschaft in der Kranken­versicherung. Die Kosten sind in der Gebühren­ordnung für Ärzte fest­geschrieben.

Wie hoch dürfen die Kosten höchs­tens sein?

Das hängt unter anderem vom Anfahrtsweg des Arztes ab und der Uhrzeit der Leichenschau. Bei Summen über 60 Euro sollten die Angehörigen genau hinsehen, rund 77 Euro sind das Maximum. Uns liegen aber zahlreiche Rechnungen von mehr als 150 Euro vor. Manche Ärzte berechnen für die Leichenschau noch Gebühren, die eigentlich nur für lebende Menschen erhoben werden dürfen, wie etwa für den Haus­besuch inklusive Beratungs­gespräch und Unter­suchung.

Mehr als 77 Euro muss niemand zahlen

77 Euro klingt aber nach ziemlich wenig.

Das stimmt, die Ärzte beklagen sich zu Recht, dass die in der Gebühren­ordnung fest­gelegte Summe für eine Leichenschau nicht unbe­dingt kosten­deckend ist. Nur gibt ihnen dies nicht das Recht, Fantasie­rechnungen auszustellen.

Was können Angehörige tun, wenn sie zu hohe Rechnungen bemerken?

Nicht den vollen Betrag über­weisen, sondern höchs­tens rund 77 Euro akzeptieren. Der Arzt muss dann erklären, wie die höheren Kosten zustande kommen. Oft sehen Angehörige den Betrag erst mit der Schluss­abrechnung des Bestatters – aber auch in diesem Fall können sie die Rechnung kürzen, sollten aber den Bestatter vorher informieren.

04.05.2017
  • Mehr zum Thema

    Bestattung Zu Hause Abschied nehmen

    - Bei einer Aufbahrung zu Hause können Familie und Freunde in vertrauter Umge­bung von einem Verstorbenen Abschied nehmen. Details erklärt Torsten Schmitt von der...

    Sterbe­hilfe Was in Deutsch­land erlaubt ist

    - Wie können Menschen würdevoll sterben? Welche Hilfen bekommen Menschen, die den Zeit­punkt ihres Todes selbst bestimmen wollen? Die wichtigsten Information zum Thema...

    Pfle­geapart­ments als Geld­anlage Wie riskant ist der Kauf einer Pflegeimmobilie?

    - In den Prospekten von Bauträgern und Anlage­vermitt­lern ist der Kauf eines Pfle­geapart­ments die perfekte Kapital­anlage: Anleger erzielen scheinbar mühelos Renditen...