Leica bessert Spitzenmodell M8 nach Meldung

Das ist peinlich für Leica. Gerade erst hat der renommierte Hersteller von Nobelkameras eine neue Digital-Kamera auf den Markt gebracht, und schon gibts Probleme. Über 4 000 Euro kostet die Leica M8 noch ohne Objektiv und dann das: „Unter bestimmten, recht seltenen Aufnahmebedingungen kann es vereinzelt zu Störeffekten kommen“, gibt das Unternehmen zu. Nun will es den Kunden helfen: Mit kostenlosen Filtern und neuer Software. Außerdem wird Vorstandsvorsitzender Steven K. Leigh persönlich Entschuldigungsschreiben an Betroffene unterzeichnen.

Zu sensibel für Infrarot

Wie viele Kameras genau betroffen sind, wollte das Traditionsunternehmen aus Solms nicht verraten. Betroffen sind alle Leica-M8-Gehäuse, die bis vergangenen Freitag, 24. November, das Werk verlassen haben. Der Fehler: Streifen und Farbverschiebungen bei Aufnahmen von Motiven mit viel infrarotem Licht. Beispiel: Schwarze Kunstfaser-Kleidung. Ursache sei die Verwendung einer besonders dünnen Filterscheibe vor dem Bildsensor, erklärt Leica. Der Filter soll die Abbildungsleistung der sündhaft teuren Leica-Objektive möglichst wenig beeinträchtigen. Gleichzeitig jedoch filtert er infrarotes Licht weniger stark als herkömmliche Filter.

Nachrüstung mit Filtern

Lösung der Leica-Ingenieure: Sie haben einen speziellen Filter zum Aufschrauben auf die Leica-M-Objektive entwickelt. Jeder Kunde soll kostenlos zwei dieser Filter für Objektive nach Wahl erhalten. Zusätzlich wird vor dem Bildsensor ein spezieller Filter installiert. Außerdem überarbeiten die Leica-Ingenieure die Kamera-Software. Ab Anfang Dezember wird für die Leica M8 die Firmware Version 1.10 verfügbar sein. Soweit wie möglich will Leica M8-Käufer von sich aus ansprechen. Betroffene, deren persönliche Daten Leica nicht hat, können sich unter 0 64 42/2 08-1 65 melden. Ab Anfang Dezember wird es zusätzlich auch die Möglichkeit geben, sich über die Eingabe seiner Daten auf einer spezielle Internetseite zu registrieren. Leica will sich dann umgehend melden und für Abhilfe sorgen. Allerdings müssen Leica-Käufer noch etwas Geduld haben: Die Auslieferung der Objektiv-Filter beginnt erst Anfang Februar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.