Legionellen Aufheizen

Wie schützt man sich am besten vor Legionellen, den Bakterien, die durch das Einatmen feinversprühten Wassers (Aerosols), zum Beispiel beim Duschen auf den Menschen übertragen werden können? Nach Auftreten der Legionärskrankheit und mehreren Todesfällen in England hier wichtige Tipps:

  • Halten Sie die Betriebstemperatur von Warmwassersystemen auf 55 bis 60 Grad Celsius oder heizen Sie regelmäßig, etwa einmal pro Woche, auf mehr als 60 Grad Celsius auf. Temperaturen zwischen 30 und 45 Grad sind dagegen optimal für die Vermehrung von Legionellen.
  • Raumlufttechnische (Klima-)Anlagen regelmäßig reinigen und warten lassen.
  • Beim Duschen oder in Whirlpools das Wasser ablaufen lassen, wenn es länger in der Leitung gestanden hat.
  • Reinigen und trocknen Sie Inhalatoren, Luftbefeuchter und Mundduschen.

Legionellen können vor allem bei älteren Menschen, Kleinkindern und immungeschwächten Personen eine schwere Lungenentzündung hervorrufen.

Mehr zum Thema

  • Geschirr­spüler mit Warm­wasser­anschluss Strom sparen beim Spülen

    - Die Spül­maschine mit Warm­wasser zu betreiben, kann Energie sparen – doch es kommt darauf an, wie das Warm­wasser erhitzt wird und wie weit sein Weg zum Geschirr­spüler ist.

  • Hitze­schutz Kühlen, Lüften, Dämmen – was wirk­lich gegen Hitze hilft

    - Wirds im Haus zu heiß, helfen Ventilatoren, Klimageräte, Jalousien oder Sonnen­schutz­folien. Wer aber nach­haltig für Hitze­schutz sorgen will, muss ans Gebäude.

  • Klimageräte im Test Mono­block oder Splitgerät?

    - Wenns heiß wird, sind Klimageräte oft der letzte Ausweg. Mobile Klima­anlagen („Mono­blöcke“) muss man nur aufstellen, Splitgeräte installieren. Nur wenige Klimageräte im...