Lebkuchen Bahlsen und Discounter vorn

10
Lebkuchen - Bahlsen und Discounter vorn
© Nina Mascher

Nur die besten Schokolebkuchen, Nürn­berger und Elisen gehören auf die Advent­steller. Wir haben 21 getestet. Acrylamid ist nur einmal ein Problem.

Lebkuchen Testergebnisse für 21 Lebkuchen 12/2010

Inhalt

Je kühler das Wetter, umso größer der Wunsch nach Behaglich­keit. Würzig duftende Lebkuchen heben in der dunklen Jahres­zeit die Stimmung – dank Anis, Muskat, Zimt, Zucker und Kakao. Das Wort Lebkuchen geht auf Laib oder das lateinische „libum“ für Fladen zurück. Ob im fränkischen Nürn­berg oder sächsischen Puls­nitz – Rezepte werden bis heute wie Geheim­nisse gehütet. Kurios: Während bei uns der große Lebku­chensch­maus erst im November richtig startet, verputzen unsere polnischen Nach­barn das herz­hafte Weihnachts­gebäck das ganze Jahr über.

Markt­führer Lambertz nicht Testsieger

Bis zu 4 Kilogramm Weihnachts­leckereien gönnt sich jeder Deutsche jähr­lich. 2009 produzierten die Hersteller 102 000 Tonnen Leb- und Honigkuchen im Wert von 366 Millionen Euro. Der Markt ist über­schaubar. Führend ist die Aachener Firma Lambertz, Häuser wie Weiss oder Haeberlein-Metzger hat sie aufgekauft. Testsieger wurden jedoch andere.

Viele gute

Wir haben zwei Lebkuchensorten geprüft: mit und ohne Oblate. Darunter sind Schokolebkuchen in Stern-, Brezel- und Herz­form, die sogenannten braunen Lebkuchen, sowie Nürn­berger und Elisen – alle ungefüllt und mit Bitter- oder Voll­milch­schokolade über­zogen (siehe Warenkunde). Das Test­ergebnis: Die Lebkuchen von Bahlsen, Aldi (Nord) und Lidl über­zeugen doppelt. Denn sie bieten alle drei gute Schokolebkuchen, Bahlsen dazu die besten Elisen, die Discounter die besten Nürn­berger. Alle übrigen Nürn­berger sind nur befriedigend.

Die Elisen von Wick­lein und Haeberlein-Metzger kommen trotz sehr guter sensorischer Qualität insgesamt nur auf befriedigend bis ausreichend. Schuld ist bei Wick­lein die Verpackung, sie schützt nicht genug. Der Beutel ist nur mit einem Clip verschlossen. Dasselbe Problem hat Haeberlein-Metzger, hinzu kommen Mängel in der Deklaration, die ins Gewicht fallen.

Acrylamid bei Puls­nitzern von Frenzel

Bis auf Lambertz und Edeka ist das Gros der Schokolebkuchen gut. Die schlechteste Note gibt es für die Puls­nitzer von Frenzel. Sie sind nur ausreichend, ihr Acrylamid­gehalt war mit Abstand der höchste im Test. Den Signalwert von 1 000 Mikrogramm pro Kilogramm, den Hersteller freiwil­lig einhalten sollen, über­schreiten sie aber nicht. Acrylamid entsteht beim Backen. Im Tier­versuch wirkte es krebs­er­regend, schädigte Erbgut und Nerven. Seit seiner Entdeckung 2002 wurde es in Lebens­mitteln reduziert.

Doppelt so viel Nüsse in Elisen

Schokolebkuchen werden ohne Oblate geba­cken, enthalten meist keine Nüsse, Mandeln oder Kerne. Sie werden aus Teig gestochen, der lange lagert, damit er Geschmack bekommt. Für Nürn­berger und Elisen streicht eine Maschine eine dick­flüssige, würzige Masse über Oblaten. Sie werden geba­cken und mit Schoko- oder Zuckerguss über­zogen. Ohne Mandeln, Hasel- oder Walnüsse sind sie schlicht undenk­bar.

Wie viele Nüsse und Mandeln sie enthalten sollten, geben die Leitsätze für feine Back­waren vor: Nürn­berger mindestens 12,5 Prozent, bei Elisen das Doppelte – was erklärt, warum sie als besonders edel gelten. Ob der Nuss­anteil einge­halten wird, lässt sich nicht verläss­lich prüfen, da es bis heute an geeigneten Methoden fehlt. Damit bleibt auch unklar, ob alle Nürn­berger und Elisen ihren Namen zu Recht tragen.

Wer aber war Elise? Einer Legende nach soll 1720 die Tochter eines Lebküchners todkrank gewesen sein. Der Vater buk für sie einen Lebkuchen aus den besten Haselnüssen, Gewürzen und Honig. Das Mädchen wurde gesund. Sie hieß Elisabeth.

Pfefferkuchen ohne Pfeffer

Lebkuchen werden auch Pfefferkuchen genannt. Streng betrachtet heißen nur braune Lebkuchen mit kräftiger Würzung so. Im Mittel­alter bezeichnete man exotische Gewürze aus dem Orient als Pfeffer. Der ist in heutigen Lebkuchen nicht zu finden. Die meisten schme­cken nach Nelken und Zimt, die Schokolebkuchen von Aldi (Süd), Lidl, Penny und Weiss auch nach Anis, die von Netto nach Kardamom.

Lebkuchen Testergebnisse für 21 Lebkuchen 12/2010

Mit Persipan und Back­trieb­mittel

Bei den Nürn­bergern und Elisen sind meist deutlich Nüsse zu schme­cken, bei einigen auch Orangeat aus Bitter­orangenschalen. Im Geschmack sind sie vielfältiger als Schokolebkuchen. Fast alle nutzen neben Gewürzen auch Aroma. Alle Nürn­berger enthalten Persipan, die Billigvariante des Marzipans. Kein Lebkuchen im Test kommt ohne Back­trieb­mittel aus. Die schweren Teige wären sonst hart wie Stein.

Jeder Scho­kostern etwa 100 Kalorien

Kalorien liefern alle Lebkuchen mehr als genug, weshalb trotz Fest­tags­stimmung keine Unmengen im Magen landen sollten. Schokolebkuchen kommen im Durch­schnitt auf 380 Kilokalorien pro 100 Gramm, ein einzelner Scho­kostern auf 106 Kalorien. Das entspricht in etwa zwei Zimt­sternen. Ein Elisenlebkuchen wiegt 50 Gramm und schlägt mit etwa 220 Kilokalorien echt stark zu Buche. Das liegt an den vielen Nüssen, sie liefern viel Fett. Nur eine 100-Gramm-Scheibe Stollen kann das mit bis zu 425 Kilokalorien noch steigern.

Nürn­berger genießen Schutz

Neben den Aachener Printen sind nur die Nürn­berger Lebkuchen regional und vor Nach­ahmern geschützt. Bereits um 1400 wurde in Nürn­berg der Beruf des Lebküchners ins Leben gerufen, gegen 1700 bildete sich eine eigene Zunft heraus. Die Ausbildung dauerte lange. Die Stadt war hierfür prädestiniert: Sie lag nah an Gewürz­handels­straßen und war reich an Imkereien. Tipp: Bewahren Sie Lebkuchen nicht zu warm auf. Lagern Sie geöff­nete Packungen in Keks­dosen. Sie halten sich gut neun Monate. Mit Resten lassen sich Soßen binden und herr­lich würzen.

10

Mehr zum Thema

  • Oliven Künst­lich Geschwärzte bergen Risiken

    - Ob Oliven grün, dunkel oder schwarz sind, hängt von Reifegrad und Verarbeitung ab. Geschwärzte Oliven können hohe Gehalte an Acrylamid enthalten. So erkennen Sie sie.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Apfeltarte mit süßem Glanz

    - Sanft geschmorte Äpfel auf krossem Teig – mit ein paar Zutaten, wenig Fett und etwas Aprikosen­konfitüre lässt sich dieser aromatische Kuchen schnell backen.

  • Verpackungs­ärger Viel Luft um wenige Kekse

    - Über den geringen Inhalt war ich erstaunt: Die Kekse sind schräg ange­ordnet, und bean­spruchen so mehr Platz in der Packung. Die mitt­leren Mulden sind nur halb so hoch....

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Favorini am 28.11.2011 um 14:02 Uhr
Lecker

das sieht echt lecker aus!

cdcb9 am 06.01.2011 um 23:32 Uhr
Irrwitziges Testergebnis

Das hier ist mein erster Kommentar, den ich jemals zu irgendeinem Thema im Internet geschrieben habe - so irrsinnig finde ich das Ergebnis des Lebkuchentests! Die Gewinner des sensorischen Tests - damit ist wohl ein so unwichtiges Detail wie der Geschmack gemeint! - bekommen die schlechtesten Bewertungen, wegen angeblicher Mängel bei der Verpackung und Deklaration. Ist ja auch egal, wie der Lebkuchen schmeckt, Hauptsache, der Bürokratie wird Genüge getan. Ich kann mich nur dem Kommentator hklm anschließen: die von Ihnen gar nicht erwähnten handwerklich hergestellten Lebkuchen, die bei uns in Nürnberg häufig offen verkauft werden, sind ja dann wohl reines Teufelszeug... (Schmecken aber zig-mal besser.) Jetzt weiß ich immerhin, wie ernst ich Ihre sonstigen Tests nehmen kann - dafür zumindest vielen Dank.

smileon am 09.12.2010 um 21:37 Uhr
Warentests sollten praxisbezogen sein!

@Stiftung_Warentest: Vielen Dank für Ihre Stellungnahme, die allerdings nur eine Wiederholung der Argumente aus dem Test darstellt. Das wird leider nichts daran ändern, dass Ihre Argumentation wohl für den weit größten Teil der Verbraucher/Leser als "an den Haaren herbeigezogen" angesehen wird. Sie können natürlich auf Ihrem Standpunkt beharren, ich gehe jedoch davon aus, dass aus meiner Sicht praxisfremde Beurteilungen dieser Art zur Beeinträchtigung der Vertrauens- und Glaubwürdigkeit der der Stiftung-Warentest führen werden. Das ist sehr schade!
Sollte es Leser geben, die das anders sehen, dürfen die mir gerne widersprechen!

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.12.2010 um 16:00 Uhr
Zur Wichtigkeit von Deklaration und Verpackung

@Remember_Carthage, hklm und smileon: Gute Gesamtnoten vergibt die Stiftung Warentest nur, wenn alle Aspekte einwandfrei sind. Dazu gehört bei Lebensmitteln die Kennzeichnung. Unlesbare Angaben sind ein Manko, das mit Blick auf die Informationsnotwendigkeiten von Allergikern, Diabetiker u.a. nur zu einer mangelhaften Note führen konnte. Auch dass die Verpackung nicht unbemerkt geöffnet werden kann, ist wichtig, damit die Ware vor möglichen mikrobiologischen Verunreinigungen durch "intensives Prüfen" ("Begrapschen") geschützt ist. Uns ist klar, dass für Verbraucher manche Kriterien anders ins Gewicht fallen. Aus diesem Grund vergeben wir Teilnoten und listen die detaillierten Ergebnisse auf. So kann jeder, der wenig Wert auf lesbare Deklarationen oder den Produktschutz legt, das für ihn richtige Produkt in der Tabelle finden. Wer eine Testtabelle mit seiner persönlichen Gewichtung wünscht, nutzt die HTML-Ansicht und die Funktion "Mein Testsieger".

Alexp12 am 09.12.2010 um 14:33 Uhr
Philosophie: mind. ein Billigprodukt muss gut sein

Als langjähriger Testleser drängt sich mir leider ein Verdacht auf, der auch in diesem Test wieder bestätigt wird:
- Seit einigen Jahren scheint es zur Testphilosophie von Stiftung Warentest zu gehören, immer mindestens einen Discounterartikel in die Top-Produkte "hineinzutesten". Wenn die Qualität der Produkte hierzu nicht ausreicht, werden dann eben schnell mal die Bewetungskriterien erweitert oder umgewichtet.
Schade für den Verbraucher, der ein Qualitätsurteil erwartet - den Preis kann er schliesslich leicht selbst vergleichen.